4. Gesamtschule: Eltern stimmen mit den Füßen ab

Der schulpolitische Sprecher der grünen Ratsfraktion Gernot Herrmann:? Diese hohen Anmeldezahlen machen deutlich, dass das Konzept der Theodor-Litt-Hauptschule ?alias Sekundarschule? für Gesamtschuleltern nicht als Alternative gesehen wurde. Denn die Anmeldezahlen belaufen sich in derselben Größenordnung wie im letzten Jahr.?

 

Selbst wenn nun Eltern sich nach der Ablehnung an der Theodor-Litt-Hauptschule anmelden, so bleiben weiterhin genügend Kinder für eine weitere Gesamtschule übrig. Die Verwaltung müsste dazu umgehend eine Abfrage starten, welche Eltern ihre Kinder an einer neuen Gesamtschule anmelden würden.

 

Herrmann:? Diese Arbeit bleibt wohl wieder an der Elterninitiative 4. Gesamtschule hängen, die wir aber nach Kräften unterstützen werden. Kontakt mit der Initiative ist über das Internet http://www.viertegesamtschulebonn.mynetcologne.de/ möglich. Die Elterninitiative will nun 112 Unterschriften für die Gründung einer 4. Gesamtschule sammeln.?

 

Während es in den Nachbargemeinden Alfter und Siegburg Errichtungsbeschlüsse für Gesamtschulen geben, sei dieses Thema in Bonn ein absolutes Reizthema bei CDU, SPD und FDP. Sie argumentieren mit der vom Schulministerium abgelehnten Sekundarschule, die Hauptschule geblieben ist, gebe es eine Alternative und behaupten immer wieder, eine Gesamtschule würde nicht genehmigt.

 

Herrmann:? Die CDU-FDP-Landesregierung hat die Gesamtschulen bisher nicht aus dem Schulgesetz gestrichen, deshalb ist sie eine ganz legale Schulform. Die seit Jahren derart hohen Ablehnungszahlen rechtfertigten sogar eine 5. Gesamtschule. Aber das wird von Verwaltung und Ratsmehrheit gebetsmühlenhaft bestritten. Wir werden so lange weiter für diese Schulform kämpfen, wie Eltern diese für ihre Kinder wünschen.?

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld