4. Gesamtschule: Ganztag vehement einfordern

Dazu die Grüne Sprecherin Dorothee Paß-Weingartz: „Allerdings wollen die meisten weiterführenden Schulen gar keinen Ganztagsbetrieb, in Bonn haben sich gerade einmal 3 Schulen – 1 Gymnasium und 2 Realschulen – für den dafür gemeldet.“Die Begründung der Bezirksregierung halten die Grünen zudem für fragwürdig, denn erst vor kurzem wurde in Solingen einer Gesamtschule der Ganztagsbetrieb genehmigt.Paß-Weingartz:“ Hier wird wieder deutlich, wie die Landesregierung versucht, den Gesamtschulen Knüppel zwischen die Beine zu werfen. Zuerst dieses Erfinden von allen möglichen Einschränkungen, unter welchen Bedingungen eine Gesamtschule gegründet werden darf, jetzt die Verweigerung des Ganztagesbetriebes, ohne den diese Schule kaum denkbar ist.“Paß-Weingartz erinnert daran, dass die Gesamtschulen die ersten Schulen in NRW waren, die im Ganztagsbetrieb arbeiteten.Deshalb forderten die Grünen die Oberbürgermeisterin schriftlich auf, alle zur Verfügung stehenden rechtlichen und politischen Mittel einzusetzen, um den Ganztag an der neuen Gesamtschule zu realisieren. Auch die Bonner Landtagsabgeordneten wurden in diesem Tenor angeschrieben. Paß-Weingartz: „Die Gesamtschulen leisten hervorragende Arbeit. Die Leistungen der Gesamtschülerinnen und Gesamtschüler im Zentralabitur sind mit denen am Gymnasium voll und ganz vergleichbar. Anders als anderen Schulformen gelingt es den Gesamtschulen zudem, auch Schülerinnen und Schüler mit Zuwanderungsgeschichte und mit schwierigem Hintergrund zu guten Abschlüssen zu führen. Es gibt keinen nachvollziehbaren Grund für die Anti-Gesamtschulpolitik der Landesregierung. Der Ganztagsbetrieb an der neuen Bonner Gesamtschule darf nicht an der Blockade von CDU und FDP im Land scheitern!“

 

Schreiben an OB

 

Schreiben an die Bonner Landtagsabgeordneten

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld