CSD 2016: Regenbogenfahne weht in Bonn

Katja Dörner, Grüne Bundestagsabgeordnete aus Bonn, erklärt dazu: „Ich freue mich, dass der Oberbürgermeister meinen Vorschlagaufgegriffen hat, zum CSD in Bonn die Regenbogenfahne vor dem Stadthaus zu hissen. Gerne haben wir die Fahnen gestiftet. Die Regenbogenfahne symbolisiert weltweit die Akzeptanz von lesbischen, schwulen, bi-, trans- und intersexuellen Menschen. Bonn ist stolz auf sein buntes und vielfältiges Leben. Dazu stehen wir und zeigen es ganz offen. Gerade nach dem Anschlag in Orlando und angesichts zunehmender homophober Stimmungsmache durch Rechtspopulisten ist es umso wichtiger, unsere Solidarität zu zeigen und für gleiche Rechte zu streiten.“Andrea Bauer und Harald Klinke, Sprecherteam der Bonner Grünen, fügen hinzu: „Gleiche Liebe, gleicher Respekt, gleiche Rechte! Das ist unsere Grundhaltung. Queeres Leben ist in Bonn selbstverständlich. Dennoch gibt es auch hier Diskriminierung und Ablehnung. Deshalb braucht es starke Zeichen der Gesellschaft. Der CSD und die Regenbogenfahne machen deutlich, dass Ausgrenzung von uns nicht geduldet werden. Wir zeigen gerne Flagge und freuen uns, dass wir  die Stadt dabei auch ganz praktisch unterstützenkönnen: In dem wir ihr eine Regenbogen-Fahne zur Verfügung stellen.“

 

Brigitta Poppe und Peter Finger, Sprecherteam der Grünen im Rat, ergänzen: “Bei allem gesellschaftlichen Fortschritt sehen weiterhin einen großen Aufklärungsbedarf. Wir freuen uns, dass das Aufklärungsprojekt (SchLAu) von und für junge Leute in Bonner Schulen aktiv ist und es einen sehr erfolgreichen Jugendtreff, das GAP, in Beuel gibt. Es müssen sich jedoch alle Bereich ein der Stadt für die besondere Bedürfnisse öffnen. So ist gerade auch beispielweise im Bereich der Altenpolitik noch viel tun, um Selbstverständliches auch selbstverständlich zu leben. Dafür treten wir ein.“

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld