Klimaschutz verstärken

Das Thema Klima und Auswirkungen der Klimaveränderungen war am Donnerstag Abend ein Themenschwerpunkt im Ausschuss für Umwelt und Verbraucherschutz.  In einem  vorgezogenen Bericht der Verwaltung beschrieben Herr Stein, Leiter der Bonner Feuerwehr und Herr Dr. Walter vom Tiefbauamt, die Sofortmaßnahmen bei den Überflutungen in Bad Godesberg der vergangenen Woche. Die Zusammenarbeit von städtischen Behörden, Katastrophenorganisationen und ehrenamtlichen Helfer*innen hätte vorbildlich funktioniert.Geradezu passend zu den Unwetterereignissen standen noch Themen wie CO2-Bilanz, die Energie Agentur, die E-Mobilität, der Klimaschutzbeirat und insbesondere der Masterplan Energiewende auf der Tagesordnung.Als Fazit der verschiedenen umweltrelevanten Themen stellt Brigitta Poppe, umweltpolitische Sprecherin, fest: „Wir müssen uns dringend noch besser für die Umsetzung unserer Klimaschutzziele aufstellen. Dazu gehört z.B. eine Verstärkung des personellen Bereichs. Die Verwaltung muss in die Lage versetzt werden, weitere zielführende Projekte zügig angehen zu können. Hierzu müssen wir gemeinsam mit der Verwaltung konkrete Maßnahmen eruieren und weitere Akzente für die nächsten Jahre setzen.“Aus den Darstellungen der Verwaltung geht insbesondere hervor, dass der Verkehr eines unserer drängendsten Themen ist. Hier brauchen wir ein Konzept „Klimafreundlicher Verkehr in Bonn“. Bislang erreichen unsere Anstrengungen noch nicht das angestrebte Ziel, einen emissionsärmeren Verkehr zu realisieren. Sehr hilfreich waren auch die Empfehlungen des Klimaschutzbeirates, der sich ausführlich mit der aktuellen CO2-Bilanz auseinandergesetzt hatte. In der Vorlage der Vorsitzenden Frau Dr. Sophie Schetke wird dezidiert die Verbesserung der CO2-Messungen empfohlen. Ziel müsse es sein, realistische und zeitnahe CO2-Bilanzen vorzuhalten, um die laufenden Maßnahmen und Strategien zur CO2-Einsparung kontinuierlich zu optimieren.

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld