Kammerspiele bleiben in Bad Godesberg

Zur aktuellen Weichenstellung für die Zukunft des Bonner Theaters durch den Bonner Oberbürgermeister, den Stadtkämmerer, den Intendanten und die Jamaika-Koalition im Bonner Stadtrat erklären die Bezirksverordneten und Fraktionsvorsitzenden von CDU und Bündnis 90 / DIE GRÜNEN in der Bezirksvertretung Bad Godesberg, Philipp Lerch und Andreas Falkowski ebenso erleichtert wie hoch erfreut:  „Diese Weichenstellung ist ein kulturpolitischer Meilenstein für Bonn und Bad Godesberg sowie der lang ersehnte Befreiungsschlag für die Kammerspiele und die Bad Godesberger Innenstadt. Wir freuen uns außerordentlich über dieses richtungsweisende und geschlossene Signal, das der neue Bonner Oberbürgermeister und die Jamaika-Koalition ausgesendet haben. Jetzt herrscht endlich Klarheit und Sicherheit, dass Bad Godesberg die Hauptspielstätte des Schauspiel Bonn bleibt.

 

Viel zu lange schwebte eine drohende Schließung der Kammerspiele wie ein Damoklesschwert über der Bad Godesberger Innenstadt. Wir sind ausgesprochen erleichtert, dankbar und zufrieden. Das Engagement der „Freunde der Kammerspiele e.V.“, der Einsatz vieler Bürgerinnen und Bürger sowie die hartnäckige Überzeugungsarbeit der Bezirksverordneten waren nicht umsonst.

 

Nach jahrelangen, lähmenden Diskussionen hoffen wir, dass nun auch die vielen kreativen Vorschläge aus der Bezirksvertretung zur Attraktivitäts- und Effizienzsteigerung der Kammerspiele, etwa im Bereich der Gastronomie und der zusätzlichen Auslastung der Räumlichkeiten, aufgegriffen werden.“

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld