Grüne unterstützen das Theater Marabu

schaf-und-wolf2

Seit mehr als 20 Jahren gibt es das Theater Marabu für junges und auch älteres Publikum in der Brotfabrik, gegründet von Tina Jücker und Claus Overkamp Es gehört mittlerweile zu den herausragenden Jugendtheatern, das weit über die Grenzen von Bonn bekannt ist und mit vielen wichtigen Theaterpreisen ausgezeichnet wurde. Selbst in LaPaz Bolivien kennt man sie und ist begeistert. Sie bereichern viele Theaterfestivals. Was ist das Besondere an den Marabus?

Die Theatermacher haben einen hohen Anspruch. Ästhetische, künstlerische und kulturelle Bildung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene ist ihr selbstgewählter Auftrag, dem sie mit großer Leidenschaft nachgehen. Der Mensch als ganzheitliches und sinnliches Wesen steht voll im Mittelpunkt der Arbeit. Die Besinnung, das Innehalten, das sich Aneignen von Neuem, das Erleben, dass diese Welt veränderbar ist sowie existentielle, menschliche Grunderfahrungen. Das Theatermachen ermöglicht bewußte, körperliche und soziale Erfahrungen, gleichsam in einem Laborzustand, der zum Erlebnisraum wird.

Dies verschafft den Mitspielern, Zuschauern, den jugendlichen Regisseuren und den beteiligten Autoren ein Miteinander und kreative Freiräume, die in unserer Gesellschaft nicht mehr selbstverständlich sind. Hier zeigt sich, dass Kulturerfahrungen und Erlebnisse unverzichtbar sind zur Weiterentwicklung und zum freiheitlichen Handeln.

Wir, Dr. Ros Sachsse-Schadt und Tom Schmidt von der Grünen Ratsfraktion freuen uns, ein so tolles Theater in der Stadt zu haben und möchten als besondere Anerkennung die Marabus mit einem finanziellen Förder-Beitrag von 2000 € in ihrer theaterpädagogischen Arbeit unterstützen.

Dr. Ros Sachsse-Schadt

Kultursprecherin der Grünen im Stadtrat Bonn

Tom Schmidt

Geschäftsführer der Grünen Ratsfraktion Bonn

Verwandte Artikel