GRÜNE fordern organisatorische Unterstützung für ein Kirschblütenfest mit nachbarschaftlichem Charakter

Die GRÜNEN in der Bezirksvertretung Bonn fordern in einem Antrag (anbei) die Verwaltung auf, Vorschläge zu unterbreiten, wie künftig ein Kirschblütenfest von Seiten der Stadt organisatorisch unterstützt werden kann. 

Hierzu erläutert der direkt gewählte Stadtverordnete der Inneren Nordstadt, Hartwig Lohmeyer: 

„Die Kirschblüte hat sich zu einem wichtigen Tourismusmagneten die Stadt entwickelt und das eintägige Kirschblütenfest hat längst den Rahmen eines Stadtteilfestes gesprengt. Es erfreut sich sowohl bei Bonnerinnen und Bonnern aus der ganzen Stadt als auch bei zahlreichen auswärtigen Gästen großer Beliebtheit. 

Die Stadt steht hier mit in der Verantwortung, dass das Fest künftig mit seinem typischen Charakter eines Nachbarschaftsfestes erhalten werden kann. Dazu ist dringend organisatorische Hilfe nötig, denn rein ehrenamtlich ist das Fest arbeitstechnisch und finanziell nicht zu stemmen. Eine Professionalisierung der Organisation würde dem Fest seine besondere Atmosphäre nehmen und stößt auch bei den Bewohnerinnen und Bewohnern auf Ablehnung“.

 

Verwandte Artikel