Werner. Ein Nachruf

Werner Rambow ist tot. Er starb an einem bösartigen Lungentumor. Werner ist ohne Schmerzen am Vormittag des 07. März 2017 im Johanniter Krankenhaus in Bonn eingeschlafen. Trotz schwerer Krankheit hat er noch wenige Wochen zuvor  politische Pläne für sein Beuel geschmiedet. Er wurde 59 Jahre alt.

Wir – besonders als Beueler Grüne – sind Werner verbunden und dankbar. Er war ein politischer Linker und Grüner Aktivist eigener Prägung. Er liebte den Kontakt, das vertiefte Gespräch und die Anerkennung seiner Zuhörer. Er war einfallsreich und ausdauernd für seine Ziele, findig und zäh in der Durchsetzung. Er litt, wenn die politischen Konstellationen aus schierer Machtfülle eine wichtige Entscheidung unmöglich machten.

Werner war für die GRÜNEN seit 2005 im Stadtbezirk präsent, machte Ortstermine, verhandelte lokale Koalitionen, hielt Bürgersprechstunden ab und plante mit Weitblick für den Stadtbezirk.

Er war denkmalpolitischer Sprecher der Ratsfraktion. Nach einigen Jahren als Fraktionsvorsitzender in Beuel wurde er als erster GRÜNER 2012 – 2014 Bezirksbürgermeister von Beuel und setzte prompt Akzente: er fuhr mit dem Fahrrad zu Terminen, anstelle Chauffeurdienste in Anspruch zu nehmen.

Werner war volksnah wie kaum ein Mitglied der GRÜNEN Partei. Das verschaffte ihm Anerkennung in weiten Kreisen der Beueler Bürgergesellschaft. Weniger als 40 Stimmen fehlten ihm zum Direktwahlmandat in Beuel-Mitte, als 2014 der Stadtrat neu gewählt wurde.

Wir verlieren nicht nur einen fähigen Kommunalpolitiker, sondern auch einen guten Freund. Wir werden sein verschmitztes Lächeln, sein Engagement, seine Zuverlässigkeit und sein Durchhaltevermögen vermissen. Zuletzt blieb ihm das Glück versagt, seine Gesundheit wieder zu erlangen. Er konnte die letzte wichtigste Etappe nicht für sich entscheiden. Wir sind sehr traurig.

Verwandte Artikel