Inklusionsbücherei Auerberg hat Vorbildfunktion!

Die kulturpolitischen Sprecher Ratskoalition Markus Schuck (CDU),  Tim Achtermeyer und Dr. Ros Sachsse-Schadt (GRÜNE) und Prof. Dr. Wilfried Löbach (FDP) begrüßen die zügige Umsetzung des Ratsbeschlusses über die Zukunft der Bibliothekenlandschaft am Standort Auerberg. „Das Büchereiprojekt in Auerberg hat Vorbildcharakter. Durch die Kooperation mit der Stadt als Betreuer, dem DRK als Vermieter und dem Haus Müllestumpe wird das Projekt sowohl zu einem Inklusionsmodell, als auch zu einem Beispiel für eine erfolgreiche der Kooperation zwischen zivilgesellschaftlichem Engagement und öffentlicher Hand“, so die Vertreter der Koalition.  „Wir sind froh, dass die Umsetzung des Ratsbeschlusses an diesem Standort so gut geklappt hat und danken der Verwaltung, dem Haus Müllestump und dem DRK für die gute Zusammenarbeit. Nun muss die Umsetzung an diesem Standort auch Vorbild für die Umsetzungen an den weiteren Standorten sein, wo das Bielefelder Modell beschlossen wurde. Dafür muss unbedingt auf die Fördervereine vor Ort zugegangen werden.“

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld