AIDS-Konferenz

Die Welt-Aidskonferenz in Wien steht unter dem Motto. „Rights Here, Right Now“ und macht auf den Zusammenhang von Menschenrechten und AIDS-Bekämpfung aufmerksam. Der sozialpolitischer Sprecher der GRÜNEN im Rat der Stadt, Dr. Detmar Jobst erklärt hierzu:„Die Welt findet in Bonn statt: HIV-Betroffene kämpfen auch hier mit den Folgen ihrer Infektion und den Nebenwirkungen ihrer Medikamente um ein unbeschwertes Leben. Dies gilt für infizierte Menschen mit Zugang zur ärztlichen Versorgung, also auch für Drogenabhängige, Nichtsesshafte und Prostituierte in Bonn. HIV-infizierte Menschen ohne Aufenthaltserlaubnis leben im Schatten und führen einen härteren Kampf – den um Leben und Tod.  Antivirale AIDS-Medikamente sind für sie zu teuer und müssen außerdem verordnet werden – meist von Spezialisten. Dies ist nicht finanzierbar: Für zugewanderte Menschen ohne Bleiberecht gelten beinahe afrikanische Verhältnisse. Die Caritas schätzt ihre Zahl in Bonn auf 3000. In der Situation kann die Arbeit von AIDS-Hilfe und – Initiative in Bonn, der Einsatz der Evangelischen Flüchtlings- und Migrationsarbeit Bonn und der Caritas nicht hoch genug geschätzt werden. Den Mit-arbeiterinnen und Mitarbeiter dieser Organisationen, die sich um HIV-infizierte Men-schen ohne Bleiberecht kümmern, gebührt hohe Anerkennung. Für ihre Tätigkeit und für die notwendige medizinische Versorgung wäre es außerordentlich hilfreich, neben den knappen städtischen Zuwendungen einen Fonds zu haben. Die an der Vermark-tung von antiviralen Mitteln sehr gut verdienenden pharmazeutischen Firmen wären da die ersten Ansprechpartner“, meint Jobst.

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld