Amerikanische Siedlung in Plittersdorf: Denkmalschutz bleibt bestehen und KiTa wird ausgebaut

Zu den aktuellen Berichten über die Pläne der VEBOWAG in der Amerikanischen Siedlung in Plittersdorf erklären Andreas Falkowski (Sprecher Ortsverband Bad Godesberg) und Michael Hörig (Direktkandidat für Plittersdorf und Hochkreuz):

 

Aktuell sind Gerüchte und Vermutungen rund um die Amerikanische Siedlung in Plittersdorf im Umlauf. Diese sind den Wahlkampf-Methoden des Bonner Bürgerbunds BBB geschuldet, der versucht, mit der Angst der Bürgerinnen und Bürger Wahlkampf zu machen. Statt die betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner seriös und ehrlich zu informieren, verursacht der BBB mit unwahren Behauptungen und Mutmaßungen unnötig Angst unter den Betroffenen, um im Wahlkampf von dieser eigentlich völlig unbegründeten Angst zu profitieren. Wir finden diese Art des Wahlkampfs und diesen Politikstil absolut unseriös und unehrlich. Man kann bei Themen unterschiedlicher Meinung sein und damit versuchen, die Bürgerinnen und Bürger in ihrer Wahl zu überzeugen. Doch bei allem „Kampf“ um die Wahl sollte man noch einen Funken Seriosität besitzen, um die betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner nicht völlig grundlos in Angst zu versetzen. Zugleich zeigt sich, wie schwierig es in der Praxis ist, zusätzlichen Wohnraum zu schaffen.“

 

Falkowski und Hörig stellen klar: „Die KiTa in der Amerikanischen Siedlung wird keineswegs geschlossen, wie der BBB behauptet. Wie die VEBOWAG mitgeteilt hat, befindet sie sich aktuell mit einem künftigen Betreiber der KiTa in Verhandlungen, der die KiTa sogar erweitern und die Zahl der Plätze erhöhen will. Also genau das Gegenteil von dem, was der Bürgerbund behauptet.

 

Zum Anderen besteht für große Teile der Amerikanischen Siedlung Denkmalschutz. Die VEBOWAG hat ihrem Satzungsauftrag gemäß Überlegungen angestellt, wo sie im eigenen Bestand und unter Beachtung des Denkmalschutzes zu dem politisch vielfach geforderten zusätzlichen Wohnraum beitragen kann. Hierfür bedarf es aber der Aufstellung eines Bebauungsplans, den die VEBOWAG nach ihren eigenen Angaben bereits beantragt hat. Was eine mögliche Bebauung angeht, so gibt es bisher nach Aussagen der Wohnungsbaugesellschaft nur unverbindliche Skizzen – nicht mehr und nicht weniger. Im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens, welches bisher auch noch gar nicht konkret angegangen wurde, besteht ausgiebig Gelegenheit, sowohl in den politischen Gremien (Bezirksvertretung Bad Godesberg und Stadtplanungsausschuss) als auch im Rahmen der Bürgerbeteiligung mit den Bürgerinnen und Bürgern zu diskutieren und zu beraten. Wir werden bei diesen Beratungen ganz klar eine intensive Beteiligung der Anwohnerinnen und Anwohner einfordern, damit alle Betroffenen vollständig, transparent und sachlich informiert werden und sie die Möglichkeit haben, sich in die Beratungen und Diskussionen einzubringen.

 

Wir als Bad Godesberger GRÜNE werden uns diese Pläne – wenn sie vorgelegt werden – ebenfalls genau ansehen, diese intensiv beraten und diskutieren.

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld