Bonner Bäder: Kein Stillstand – Verwaltung muss endlich Bäderkonzept vorlegen

Die schwarzgrüne Koalition sieht die Hinhaltetaktik des OB zur Vorlage eines Bäderkonzeptes nach wie vor sehr kritisch. Negativer Effekt ist dadurch, dass die Verwaltung trotz vorhandener Haushaltsmittel anerkannt notwendig Sanierungsmaßnahmen nicht umsetzt. Dies ist kein Dauerzustand. „Wir werden daher im Sportausschuss für die Umsetzung der Maßnahmen Neubau des Kinderbeckens im Römerbad Erneuerung des Kinderbeckens im Panoramabad Rüngsdorf Sanierung Beckenköpfe im Freibadteil Hardtbergbad Kieselgurdosieranlage im Melbbad

 

stimmen.

 

Mit einem schwarzgrünen Änderungsantrag machen wir zudem deutlich, dass das Kinderbecken im Römerbad oberste Priorität hat. Wir sind schon verwundert, dass etatisierte Modernisierungsmaßnahmen auf Eis liegen und dadurch jegliche notwendige Sanierungsmaßnahmen blockiert werden, “ sagten die Sportpolitiker Willi Härling (CDU) und Rolf Beu (GRÜNE).In diesem Zusammenhang fordern CDU und Grüne den Oberbürgermeister zum wiederholten Male auf, endlich ein Bäderkonzept mit Alternativvorschlägen vorzulegen, damit die Politik endlich eine beratungsfähige Verwaltungsvorlage vorliegen hat. Denn eins ist sicher: Der nächste Sommer kommt bestimmt! 

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld