Bonner Grüne unterstützen die Neuordnung des City-Vekehrs

Die Bonner GRÜNEN begrüßen den Vorschlag der Verwaltung, den Feldversuch zur Neuordnung des City-Verkehrs auszuweiten und damit die lange überfällige Einrichtung einer direkten Ost-West Radverbindung durch die Innenstadt zu verbinden. 

Für den Kreisverband der Bonner Grünen erklärt die Sprecherin des Arbeitskreises Mobilität und Beisitzerin im Vorstand, Karin Langer:

Entgegen aller Unkenrufe hat die baustellenbedingte Sperrung des südlichen City-Ringes nicht zu einem Verkehrschaos geführt. Es hat sich herausgestellt, dass die Verkehrsumlenkung durch den neu eingerichteten Linksabbieger am Bertha-von-Suttner-Platz funktioniert und die Zufahrt zu den City-Garagen für den Autoverkehr aus Richtung Süden schneller und direkter geworden ist.

Schon jetzt zeigt sich, wie sehr die Bonner Innenstadt durch die Herausnahme des Individualverkehrs in ihrer historischen südlichen Altstadt gewinnen kann. Hofgarten, Universität und Bahnhof rücken enger an die Fußgängerzone. Der gewonnene Verkehrsraum kann durch eine attraktive Umgestaltung mehr Aufenthaltsqualität für alle BesucherInnen der Bonner City bringen. Davon wird auch der Einzelhandel der gesamten Innenstadt profitieren. Vor allem können die immer wichtiger werdenden KundInnen, die mit dem Rad die Bonner Innenstadtgeschäfte aufsuchen, endlich die unverzichtbare direkte Verbindung zwischen Südstadt/Poppeldorf und Marktplatz/Kennedybrücke erhalten. Es ist daher folgerichtig und sehr zu loben, dass mit der Verlängerung des Verkehrstest zugleich eine Radspur eingerichtet werden soll.

Verwandte Artikel