Chance ergreifen: Zweite Ganztagsrunde für weiterführende Schulen

 In Bonn hatten sich in der ersten Runde nur ein Gymnasium und zwei Realschulen für die Ganztagsoffensive der Landesregierung beworben.Katja Dörner, Mitglied im Schulausschuss und Bundestagskandidatin der Bonner GRÜNEN:  „Drei Bonner Schulen in der neuen Ganztagsoffensive der Landesregie-rung sind zu wenig. Der Ganztag bietet den Schulen mehr Zeit und Raum für indivi-duelle Förderung. Der Unterrichtsalltag kann entzerrt und neu strukturiert werden. Durch die Schulzeitverkürzung auf 8 Jahre ist an allen Gymnasien faktisch der Ganztag eingekehrt. Doch bei der räumlichen Ausstattung mit Mensen oder Freizeiträume sieht es mau aus. Und auch personell muss er mit zusätzlichen Lehrerstellen und pädagogischem Personal unterfüttert werden. Hier ist die Ganztagoffensive des Landes eine große Chance für die Schulen.“ Die Ganztagsoffensive der Landesregierung sieht vor, dass eine Schule, die sich für den gebundenen Ganztag entscheidet, auch komplett in den Ganztag geht. Der Ganztag für einzelne Zweige, bspw. für zwei Klassen eines Jahrgangs, ist ausgeschlossen.Dörner:  „Die Ganztagsoffensive der Landesregierung ist zu unflexibel. Viele Schulen scheuen sich, mit dem gebundenen Ganztag für alle Zweige einzusteigen. Dies sollte die Landesregierung den Schulen aber ermöglichen, damit die Ganztagsoffensive auch in Bonn ein Erfolg wird. Trotzdem sind insbesondere die Bonner Gymnasien aufgefordert, die Chance des Ganztags zu ergreifen und sich an der Offensive der Landesregierung zu beteiligen. “ Auf Kritik der GRÜNEN stößt, dass die Gesamtschulen vom Ganztag ausgeschlos-sen werden sollen. Sollte die 4. Gesamtschule gerichtlich durchgesetzt werden, wer-den die GRÜNEN auch für diese Schule den Ganztagsbetrieb einfordern

 

Gruene.ratsfraktion(at)bonn.de; Tel.: 0228 – 77 2073

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld