Eike Block als Landesvorstandssprecher des Grünen Jugendverbands wiedergewählt

Auf der Landesmitgliederversammlung der GRÜNEN JUGEND NRW vom 08.Nov. 2009 wurde Eike Block, grüner Direktkandidat im Landtagswahlkreis Bonn I, als Landesvorstandssprecher des Grünen Jugendverbands wiedergewählt.

 

Anna Caelers, Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen Bonn erkärt:

 

„Wir gratulieren Eike Block sehr herzlich zu seiner Wahl und wünschen

 

ihm für das anstehende Jahr viel Erfolg bei seiner Arbeit.

 

Wir Grüne sind eine lebendige und wachsende Partei, in der alle

 

Altersgruppen repräsentiert sind. Deshalb freuen wir uns, dass mit

 

Eike Block ein Kandidat aus den Reihen der GRÜNEN JUGEND zur

 

Landtagswahl antritt, der bereits weitreichende landespolitische

 

Erfahrungen gesammelt hat und die Belange junger Menschen glaubhaft in

 

die Politik tragen kann.“

 

Eike Block, Sprecher der GRÜNEN JUGEND NRW und Kandidat von Bündnis

 

90/Die Grünen im Landtagswahlkreis Bonn I ergänzt:

 

„Die GRÜNE JUGEND NRW hat am vergangenen Wochenende in Dortmund einen

 

weitreichenden Beschluss zur Bildungspolitik gefasst. Gemeinsam mit

 

der Grünen Partei wollen wir bei der Landtagswahl dafür kämpfen, dass

 

schwarz-gelb abgelöst wird.

 

Schwarz-gelbe Bildungspolitik ist ungerecht, denn sie bevorzugt die

 

Kinder reicher und akademischer Eltern. Durch das Festhalten an einem veralteten

 

Schulsystem wird in NRW die Kopplung von

 

sozialer Herkunft und Bildungserfolg zementiert. Gerade die

 

Bonnerinnen und Bonner, die hart für die Gründung einer vierten

 

Gesamtschule gekämpft haben, wissen was es bedeutet, wenn die eigene

 

Landesregierung mit ideologischen Scheuklappen den Willen der

 

Schülerinnen und Schüler und der Eltern ignoriert.

 

Ich kämpfe dafür, dass unser Bildungssystem endlich

 

Chancengerechtigkeit unabhängig vom Geldbeutel der Eltern

 

gewährleistet.

 

 Wir müssen das dreigliedrige Schulsystem endlich

 

überwinden und Studiengebühren abschaffen. Außerdem muss unser

 

Berufsbildungssystem so umgebaut werden, dass es allen Jugendlichen

 

eine Perspektive bietet anstatt sie in Warteschleifen zu parken.

 

 

Gute Bildung kostet Geld. Dass die schwarz-gelbe Bundesregierung nicht

 

daran interessiert ist, die Investitionen in Bildung merkbar zu

 

erhöhen, lässt sich aufgrund der verantwortungslosen

 

Steuersenkungspläne erahnen. Ein weiteres wichtiges Ziel ist es

 

deshalb, die schwarz-gelbe

 

Bundesratsmehrheit zu brechen und den Ausverkauf der öffentlichen Hand

 

zu verhindern.“

 

 

Bei Rückfragen:

 

Anna Caelers: 0176-20170774

 

Eike Block: 0177-9626208

 

 

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld