Erneuter Antrag für Umweltzone im Umwelt-Ausschuss

In der kommenden Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Verbraucherschutz am Donnerstag, den 13.11. beantragen die Grünen über einen Änderungsantrag zu einer Mitteilungsvorlage der Verwaltung erneut eine Umweltzone. Dazu erklärt die umweltpolitische Sprecherin der Grünen im Rat, Brigitta Poppe:

 

„Seit vielen Monaten verhandeln die Stadt und die Bezirksregierung in einer internen Arbeitsgruppe über einen EU-rechtlich vorgeschriebenen Luftreinhalteplan für Bonn. Nach den ab 2010 geltenden verschärften Bestimmungen wird Bonn an mehreren Stellen die zulässigen Grenzwerte für Stickstoffdioxid übertreffen. Trotzdem wehrt sich die Verwaltung der Stadt ebenso wie die CDU/SPD-Koalition mit Händen und Füßen gegen die Einrichtung einer Umweltzone.

 

Im derzeit diskutierten Entwurf für den Luftreinhalteplan wird eine Umweltzone dennoch vorgesehen, weil sie rechtlich unumgänglich ist, allerdings erst für 2010. Hier wird aus unserer Sicht die Gesundheit der Bonnerinnen und Bon¬ner nicht genug ernst genommen. Wenn etwas getan werden muss, sollte es sofort getan werden. Wir sind für Vorsorge statt Nachsorge. Darum unterstützen wir die Forderung der „Bonner Klima-Runde“ nach einer Umweltzone Innenstadt ab 2009.

 

Diese Umweltzone soll sich innerhalb der „Ringe“/Bonner Talweg erstrecken bis zum  Bundeskanzlerplatz südlich und östlich den Konrad-Adenauer-Platz einbeziehen. Das wäre zwar keine hinreichende, aber eine notwendige Bedingung, um 2010 unter den vorgeschriebenen Schadstoffgrenzwerten zu landen. Selbstverständlich ist ein umfassendes ergänzendes Maßnahmenpaket (ÖPNV- und Fahrradförderung, Reduzierung gewerblicher Schadstoffe etc.) erforderlich, um dieses Ziel zu erreichen.“

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld