ErzieherInnenstreik: Kinder und ErzieherInnen haben mehr verdient

 wie sich  die durch das KiBiz verschärften Arbeitsbedingungen bei geringer Entlohnung auf die Kindertagesstätten und ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ausgewirkt haben.“Auch in Bonn steigt die Unzufriedenheit mit dem KiBiz. Größere Gruppen und eine deutliche Mehrbelastung bei teilweise schlechterer Bezahlung sind diesem Beruf nicht dienlich.Paß-Weingartz: „Wer die frühkindliche Bildung wirklich ernst nimmt, muss den ErzieherInnenberuf aufwerten und ihn auch dementsprechend entlohnen. Nur so ist eine qualifizierte frühkindliche Förderung zu gewährleisten.“Anstatt das System der frühkindlichen Erziehung zu verbessern und zu stärken, versucht die schwarz-gelbe Regierung gerade an so einer essentiellen Stelle die Knausrigkeit auf die Spitze zu treiben.Die GRÜNE Sprecherin: „Die Kopfpauschalen sind z.B. nicht im Geringsten ausrei-chend. Sie gehen von falschen, veralteten Datensätzen aus – Zahlen von 2005. Deut-lich wird: Im KiBiz von CDU  und FDP wird alles so klein gerechnet wie möglich – der Wert der Erziehungsarbeit und der Kinder wird mit perfiden Zahlenspielen gedrückt, wo immer es geht.“ Deshalb fordern die Bonner GRÜNEN das Land auf: „Das KiBiz muss im Sinne der Kinder und der Erzieherinnen und Erzieher dringend nachgebessert werden.“ 

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld