Festspielhaus und Beethovenhalle

Die Koalition will trotz unterschiedlicher Positionen zum Festspielhaus die inhaltliche Konzeptionierung und die Sanierung der Beethovenhalle vorantreibenDie schwarzgrüne Koalition will die inhaltliche Konzeptionierung das Beethovenjahres 2020 vorantreiben. Dazu soll die Verwaltung beginnen die Weichen zu stellen für die Organisation, Planung, finanzielle Mittel und die Frage, wer die künstlerische Gesamtverantwortung übernehmen soll. Außerdem soll die Verwaltung Zeit- und Finanzpläne für die Sanierung der Beethovenhalle vorlegen (S. Anlage).Keine Einigung konnten CDU und GRÜNE beim weiteren städtischen Engagement zum Festspielhaus erzielen. Während die GRÜNEN weitere städtische Anstrengungen einstellen wollen, sieht die CDU noch Spielraum, um das Projekt zu realisieren.„Wir wollen gemeinsam erreichen, dass das Beethovenjahr 2020 in Bonn gelingt“, sagte der stv. Fraktionsvorsitzende Guido Déus (CDU) und Doro Paß-Weingartz (GRÜNE): „Dazu müssen auch die Weichen für die inhaltliche Konzeptionierung zügig gestellt werden.“Gemäß dem eingebrachten Koalitionsantrag soll die Kulturverwaltung darlegen:- Wer konzeptionelle Vorbereitung verantwortlich übernimmtWelche Mittel für die Vorbereitung und Durchführung zur Verfügung stehen- Wer in die Planungen einbezogen wird- Wer die künstlerische Verantwortung für das Beethovenjahr 2020 haben sollDarüber hinaus soll die Verwaltung beauftragt werden, einen Zeit- und Finanzplan zur Sanierung der Beethovenhalle. „Wir wollen die Beethovenhalle als Multifunktionshalle grundsanieren, in der klassische Konzerte, Rock- und Popkonzerte aber auch andere Veranstaltungen wie bisher in einem angemessenen Rahmen stattfinden können,“ so die Koalitionsvertreter.

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld