Frankenbad – Eine dreiste Unterstellung der Stadtspitze

So heißt es in der Verwaltungs-Drucksache 0810619, die dem Hauptausschuss am 10.04. und dem Rat am 17.04.08 jetzt zur Kenntnis gebracht wird, wörtlich: ‚Die Entscheidung des Rates für den Ersatz des Frankenbades durch ein modernes Familien-, Freizeit- und Wettkampfbad ist ein wichtiger Schritt im Rahmen des denkmalrechtlichen Verfahrens und dokumentiert das hohe öffentliche Interesse, das dem Neubauvorhaben beigemessen wird.‘ Damit wird den Ratsfraktionen von der Oberbürgermeisterin unterstellt, dass sie durch die Zustimmung zum Bäderkonzept sich für den Abriss eines Baudenkmals ausgesprochen hätten.Diese dreiste Unterstellung kann von uns nur entschieden zurückgewiesen werden. Rolf Beu,  Tel.  0170 – 47 34 593 

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld