Frauen wirksam vor häuslicher Gewalt schützen

„Frauen, die von gewalttätigen Männern schikaniert, bedroht, psychisch und sexuell misshandelt, verprügelt und vergewaltigt werden, steht Schutz und Hilfe zu. Das vor zehn Jahren deutschlandweit in Kraft getretene Gewaltschutzgesetz zeigt inzwischen Wirkung: In 2011 haben in NRW 22.300 Opfer Anzeige gegen den prügelnden Partner erstattet„, erklären Doro Paß-Weingartz, Sprecherin der Grünen im Stadtrat und Inge Cziudaj, stellvertretenden Vorsitzende der CDU-Fraktion zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am kommenden Sonntag.„Für viele Frauen ist die Bedrohung allerdings so groß, dass es mit einer Anzeige nicht getan ist – sie müssen sich an ein Frauenhaus wenden„, so die beiden Politikerinnen weiter. In Bonn gibt es ein gewachsenes Angebot für Frauen und ihre Kinder, die von Männergewalt betroffen sind. Die Frauenhäuser sind aber personell nicht ausreichend und räumlich nicht angemessen ausgestattet.Paß-Weingartz und Cziudaj sehen Handlungsbedarf: „Neueste Studien sagen uns nämlich, dass die unterschiedlichen Bedarfe bei der Schutzunterbringung konkretisiert oder gänzlich neu ermittelt werden müssen. So brauchen wir mehr Informationen über die Situation vor Ort. Dazu hat die schwarz-grüne Koalition eine Große Anfrage im Sozialausschuss gestellt. Denn jede Frau, egal welcher Herkunft, ob mit seelischer oder körperlicher Einschränkung, muss eine sichere Unterbringung finden können.„ Ziel unserer Politik ist und bleibt es, dass jede Frau die Gewaltspirale durch eigenes Handeln durchbrechen kann.

 

Große Anfrage im Sozialausschuss

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld