Fußgänger- und fahrradfreundliches Bonn

Zur Verlängerung der Mitgliedschaft der Stadt Bonn in der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte und Gemeinden erklären der Vorsitzende des Planungsausschusses Rolf Beu, der verkehrspolitische Sprecher der CDU, Bert Moll und Frank Thomas, verkehrspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion: „Die Förderung des Fußgänger- und Fahrradverkehrs ist ein wichtiges Projekt der Jamaika-Koalition. Bereits in der Vergangenheit wurde in den Bereich der Fahrradinfrastruktur (Erarbeitung eines Fahrradstraßenkonzeptes, Umsetzung von Maßnahmen aus dem Radwegeausbauprogramm, Erstellung von Bike und Ride-Anlagen, Öffnung von Einbahnstraßen usw.) viel investiert und umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit (Fahrradklimatest, Rücksichtskampagne, Radaktionstage) betrieben. Deshalb haben CDU, Grüne und FDP zu keiner Zeit daran gezweifelt, dass der Antrag auf  Verlängerung der Mitgliedschaft positiv beschieden wird. Wir sollten uns nun aber nicht auf den Lorbeeren ausruhen, sondern uns nach wie vor für eine fußgänger- und fahrradfreundliche Stadt stark machen. Eine weitere Verlagerung des Modal-split in Richtung Fußgänger- und Radverkehre wird dabei helfen, die Verkehrsprobleme in Bonn besser zu lösen ohne die verschiedenen Verkehrsträger gegeneinander auszuspielen. Auch wird damit ein Beitrag für eine umweltfreundliche und lebenswerte Stadt geleistet.“ Rolf Beu ergänzt: „Ein weiterer Meilenstein wird die Einführung des beschlossenen Fahrradmietsystems unter dem Dach des SWB-Mobilitätskonzerns werden. Andere Städte sind da heute schon weiter“

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld