Große Koalition gefährdet Naherholungsgebiet Lausacker

Mit der geplanten Erschließungsstraße wird das Ziel einer weiteren Bebauung mit noch mehr Verkehr und Einschränkung des Naherholungsgebiets in Kauf genommen. Dabei setzen sich die Koalitionäre bewusst über das Gutachten des Deutschen Wetterdienstes Essen zur Funktion des Feldes als Frischluftschneise für den Bonner Norden hinweg.?

 

Besonders wenig Verständnis haben die Grünen dafür, dass hier Tatsachen geschaffen werden sollen, noch bevor die Bürgerbeteiligung ausgewertet und den politischen Gremien vorgelegt worden ist.

 

In der Kooperationsvereinbarung zwischen den Stadtbezirksfraktionen von SPD und Bündnis 90/DIE GRÜNEN für die Wahlperiode 2004-2009 wurde unter Punkt 2.1 unmissverständlich festgelegt: ?Keine Bebauung von Meß­dorfer Feld und Lausacker.? Im SPD-Kommunalwahlprogramm 2004 ?Impulse geben ? Bonn bewegen? hiess es wörtlich: ?Die weitere Bebauung des Meß­dorfer Feldes und des Lausackers im Bonner Norden wird daher von uns ent­schieden abgelehnt. Nach der Wahl werden wir alle diesbezüglichen aktuellen Planungen sofort stoppen.? Die  nun geplante Erschließungsstraße öffnet aber einer weiteren Bebauung des Lausackers Tür und Tor.

 

Hartwig Lohmeyer, Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN in der Bezirksvertretung Bonn:  ? Scheinbar ist ein zufriedener Koalitionspartner CDU den Sozialdemokraten heute wichtiger, wenn man nun plötzlich bereit ist, den Lausacker peu à peu den Partikularinteressen von einigen Grundeigentümern zu opfern. Man darf gespannt sein, welche bösen Überraschungen sich noch im Koalitionspaket verbergen.?

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld