Grüne fordern schnelleres Tempo bei der Einführung neuer Beteiligungsformen für Kinder und Jugendliche

Schon im Frühjahr 2005 hatte der Jugendhilfeausschuss auf Initiative der Grünen einstimmig beschlossen, dass die Stärkung der Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen an kommunalpolitischen Vorgängen Priorität haben möge. Die Grünen weisen nun darauf hin, dass außer der Durchführung einer Kindersprechstunde im Jahr 2005 und einem Forum für Jugendliche in Buschdorf bislang von der Verwaltung keine weiteren konkreten Schritte hierzu unternommen wurden.

 

„Auch hat der Bürgerausschuss die Einführung eines Jugendparlaments beschlossen“, erinnert Beger, „dieses liegt nun auch schon zwei Jahre zurück, konkret in die Tat umgesetzt wurde aber nichts. Die Jugendlichen, die damals den Bürgerantrag gestellt haben, werden selbst schon zu alt sein um ein entsprechend eingerichtetes Forum in Anspruch nehmen zu können – das ist ein Armutszeugnis für Politik und Verwaltung“.

 

Zwar habe man sich im Rahmen eines Diskussionsprozesses bemüht, ansprechende Partizipationsforen zu konzeptionieren, bei der Umsetzung sei die Verwaltung allerdings viel zu langsam, so die Auffassung der Grünen. Die Einführung neuer Partizipationsmöglichkeiten, am besten differenziert nach Altersgruppen und Stadtbezirken, müsse nun endlich in Angriff genommen werden. Nach einem hierzu druchgeführten Forum von Fachleuten, Kindern, Jugendlichen, Politik und Verwaltung, das im Frühjahr diesen Jahres stattfand, habe man längst einen entsprechenden Verwaltungsvorschlag erwartet. „Da ein solcher immer noch aussteht haben wir zur nächsten Sitzung des Jugendhilfeausschuss einen Dringlichkeitsantrag gestellt, damit noch im laufenden Jahr Bewegung in die Diskussion kommt.“

 

–Stadtverordneter Florian BegerTel (0228) 1804747Fax (0228) 1804746florian(at)gj-bonn.dewww.florianbeger.de

 

Altes Rathaus am Markt53111 Bonn

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld