Grüne fordern Startverbot für Tragschrauber in Hangelar

Zeitgleich mit den Sankt Augustiner Grünen haben die Beueler Grünen einen Antrag zum Startverbot von Tragschraubern / Gyrokoptern vorgeschlagen, der von der rot-grünen Mehrheitskoalition in der Sitzung der Bezirksvertretung am 9. Februar 2011 eingebracht wird.Antrag: Die Stadt Bonn als größter Anteilseigner und vom Überfluggebiet hauptbetroffene Kommune setzt sich für ein generelles Startverbot von Gyrokoptern am Verkehrslandeplatz Hangelar ein und nimmt in den entsprechenden Gremien Einfluss.

 

Doro Schmitz, stellvertretende Fraktionsvorsitzendeund Stadtverordnete: „Im letzten Jahr hat sich die Lärmbelästigung durch diese kleinen und sehr lauten Maschinen extrem verschärft. Uns erreichen immer mehr Beschwerden auch aus Gebieten von Beuel, die bisher weniger vom Fluglärm betroffen waren. So sorgen z.B. in Teilen von Pützchen, in Beuel Süd und in Oberkassel diese reinen Spaßflieger für ihren eigenen Spaß und belästigen die Anwohner.“

 

Werner Rambow, Fraktionsvorsitzender und stellvertretender Vorsitzender des Lärmschutzbeirates Hangelar: „Ich habe in der letzten Sitzung des Lärmschutzbeirates gefragt, welche Möglichkeiten der Einschränkung oder des Startverbotes es gibt. Die Flugplatzgesellschaft vertrat den Standpunkt, wer eine Starterlaubnis beantrage, müsse sie auch bekommen. Die Fliegergemeinschaft gab sich nachfrageorientiert: wenn Nachfrage nach solchen Flügen bestehe, müsse man dem gerecht werden. Die Aufsichtsbehörde dagegen steht den Tragschraubern ablehnend gegenüber. Als sogenannte Ultraleichtflieger würden sie als lärmarm eingestuft, seien es aber nicht. Die Aufsichtsbehörde sehe keine Verpflichtung des Flugplatzes auf Erteilung der Starterlaubnis und kenne auch Verkehrslandeplätze in NRW, an denen Tragschrauber generelles Startverbot haben.“Die grünen Stadträte in Sankt Augustin Monika Schulenberg und Martin Metz beantragen ebenso in Sankt Augustin den Einsatz der Stadt für ein Startverbot.Antrag die Grünen an den Umwelt-, Planungs- und Verkehrsausschuss der Stadt Sankt Augustin: „Die Vertreter der Stadt Sankt Augustin in den Gremien der Flugplatzgesellschaft Hangelar mbH werden beauftragt, darauf hinzuwirken, dass am Verkehrslandeplatz Hangelar kein Flugverkehr von Tragschraubern mehr stattfindet.“

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld