Grüne fragen nach Familienbericht

Der Hauptausschuss hatte am 18.03.2004 einstimmig beschlossen, dass die Verwaltung beauftragt wird, ?einen Familienbericht zu erstellen und zur nächsten Sitzung des Ausschusses für Kinder, Jugend und Familie (Jugendhilfeausschuss) einen Vorschlag zur Gliederung und Struktur eines solchen Berichtes vorzulegen.?

 

Dazu die grüne Sprecherin Dorothee Paß-Weingartz:? Es gab weder eine Vorlage im Ausschuss für Kinder, Jugend und Familie noch eine Begründung, warum es keine Vorlage gab. Bonn will familienfreundliche Stadt sein, verweigert aber die Grundlage, auf der Politik im Sinne von Familien Entscheidungen treffen kann.?

 

Paß-Weingartz verweist auf den Familienbericht in Gelsenkirchen, der gefördert vom Familienministerium und Ruhruni Bochum Familien im Februar dieses Jahres veröf-fentlicht wurde.

 

?Dieser Bericht sollte auch in Bonn Grundlage für eine zielgenaue Unterstützung und Förderung von Familien sein. Es ist nicht zu verstehen, dass in Bonn dieser Bericht trotz einvernehmlichen Beschlusses nicht vorgelegt wird,? argumentiert die grüne Sprecherin. ?Familienfreundlich ist eine Stadt nicht, nur weil immer wieder beteuert wird, sie sei es. Familienfreundlich kann eine Stadt nur werden, wenn die entsprechenden Handlungsgrundlagen vorliegen.?

 

Die Grünen erwarten, dass der Bericht jetzt unverzüglich erstellt wird.

 

Große Anfrage

 

Beschluss des Hauptausschusses

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld