Grundsteinlegung Haus der Bildung

Die schwarz-grüne Ratskoalition fordert seit langem die Errichtung des Hauses der Bildung an diesem Standort und freut sich daher sehr über nun erfolgte Grundsteinlegung. Rolf Beu (Ausschussvorsitzender des Planungsausschusses, Bündnis 90/DIE GRÜNEN) und Georg Fenninger (Fraktionsgeschäftsführer, CDU):  „Wir sind froh, dass die Grundsteinlegung als ein wichtiger Meilenstein zur Realisierung des Hauses der Bildung, nun endlich erfolgt ist und hoffen nun auf eine schnelle Realisierung.Das Haus der Bildung als Standort der Wissensvermittlung am Bottlerplatz stellt eine weitere Stärkung der Bonner Innenstadt dar. Ein solcher öffentlicher Ort für Bildung in Verknüpfung mit Kultur gehört unserer Meinung nach ganz eindeutig in die Mitte der Stadt.Es ist gelungen, diesen Standort mit besonderer Bedeutung für die Bonner Stadtgesellschaft zu reaktivieren und hier mit Unterstützung der Städtebauförderung umzusetzen.Über die erst jetzt aufgefallenen zusätzlichen Bauschäden im Altbau wurde bisher unzulänglich informiert, insbesondere ob sich durch deren Beseitigung der Zeit- und Kostenrahmen ändert.. Deren Ursachen müssen laut Überzeugung der Ratsmehrheit ermittelt werden, um diese zukünftig wirkungsvoll zu verhindern.19,4 Millionen Euro investiert die Stadt in die Sanierung und den Umbau des Alten Stadthauses samt Realisierung eines angrenzenden Neubaus für VHS und Stadtbibliothek. Das Land NRW fördert das Projekt mit rund neun Millionen Euro. Die Fertigstellung ist für März 2014 vorgesehen. Nachdem der Rückbau im denkmalgeschützten Alten Stadthaus nahezu abgeschlossen ist, haben nun der Innenausbau und die Arbeiten für den Anbau auf dem benachbarten Areal des bereits abgerissenen „Siemenshauses“ begonnen. Über den Neubau, dessen Saal für Veranstaltungen Dritter zur Verfügung stehen wird, wird der gesamte Komplex künftig behindertengerecht erschlossen.Stadtbibliothek und Volkshochschule werden im „Haus der Bildung“ über insgesamt circa 6900 Quadratmeter verfügen. Die neue Anlaufstelle wird ein Ort, der eine Teilnahme am öffentlichen Leben ermöglicht, ein Ort der Begegnung zwischen Generationen und Kulturen sowie ein Ort der Bildung und Kultur.“Der planungspolitische Sprecher der GRÜNEN Stadtratsfraktion, Hartwig Lohmeyer, ergänzt hierzu: „Die Entscheidung die Bildungseinrichtungen der Stadt nicht hinter den Bahnhof zu verbannen, sondern im Alten Stadthaus unterzubringen war richtig und dem Stellenwert von Bildung und Kultur angemessen. Das künftige Haus der Bildung stärkt auch das die eigenständige Identität und das Profil Innenstadt und wird zur ihrer Attraktivität beitragen.“

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld