Hardtberger Grüne fordern Konsequenzen aus Kritik am Buskonzept

Die Grünen in der Bezirksvertretung Hardtberg fordern in einem Antrag für die nächste Sitzung des Bezirksparlaments am 27.1. Konsequenzen aus der heftigen Kritik am Buskonzept. Dazu erklärt die Fraktionsvorsitzende der Grünen in der Bezirksvertretung Gertrud Smid:

 

„Wie erwartet, kam es nach der Einführung des neuen Bonner Buskonzeptes zu etlichen Beschwerden von betroffenen Bürgerinnen und Bürgern: unvollständige und falsch geschriebene Haltestellenschilder, unkorrekte Aushangfahrpläne, abweichende Zielangaben auf den Haltestellenschildern und an den Fahrzeugen u.v.m. Ein wichtiges Diskussionsthema in unserem Bezirk ist außerdem die unzureichende Versorgung des Brüser Berges.

 

In unserem Antrag fordern wir die Verwaltung auf, alle bekannt gewordenen Anregungen und Kritikpunkte, die den Stadtbezirk Hardtberg betreffen, aufzulisten, zu bewerten und um eigene Anregungen ergänzt der Bezirksvertretung vorzustellen, damit schon zum nächsten Fahrplanwechsel Konsequenzen gezogen werden können. Ein besonderes Augenmerk werden wir dabei darauf legen, wie mit der Kritik von Schulen, SchülerInnen und Eltern umgegangen wird.“

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld