Haus der Bildung: GRÜNE beantragen Sondersitzung des Kulturausschusses

<base href=“http://gruene-bonn.de/typo3/“ />„Das, was Frau Dieckmann beim Festspielhaus aufführt ist schon ein Stück aus dem Tollhaus“, sagte die kulturpolitische Sprecherin der GRÜNEN; Gisela Mengelberg. „Da wird monatelang um den Standort für das `Haus der Bildung´ gerungen, da engagieren sich Bürgerinitiativen und Parteien, da werden Architektenwettbewerbe durchgeführt und bezahlt, das gibt es monatelange Vorbereitungen und Abstimmungen innerhalb der Verwaltung und dann zieht die Oberbürgermeisterin die bereits verschickte Beschlussvorlage wieder zurück und erklärt alles zur Makulatur.“Die GRÜNEN verwiesen darauf, dass der Beschlussvorschlag neben diversen Amtsleitern auch von Kämmerer Sander, Stadtdirektor Kregel und Dieckmanns Co-Dezernenten Braun abgezeichnet gewesen sei.„Offenbar geht es in Dieckmanns Verwaltung `drunter und drüber´, “ sagte Frau Mengelberg. „Die OB macht eine weitere offene Baustelle auf und die Stadtverwaltung lächerlich.“Scharf kritisierten die GRÜNEN auch Dieckmanns Informationspolitik gegenüber der Politik. „Dem Kulturausschuss wurde bis zum Schluss versichert, dass alles den geplanten Gang geht“, sagte Frau Mengelberg. „Jetzt müssen auch im Kulturausschuss die Fakten auf den Tisch. Dafür werden wir mit der Sondersitzung sorgen. Das ´Haus der Bildung´ ist ein wichtiges Projekt für Bürger und Stadt. Die Entscheidung über seine Zukunft treffen der Rat und seine Gremien in öffentlicher Sitzung und nicht die OB in irgendeinem Hinterzimmer.“

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld