Heinrich-Böll-Ring: Radverkehrsführung verbessern

dass nach Abschluss der Deckenerneuerungsarbeiten auf dem Heinrich-Böll-Ring und der Thomastraße dort ein stadteinwärtiger (bahnseitiger) Radfahrangebotsstreifen markiert wird.Dazu der Vorsitzende des Verkehrs- und Planungsausschuss, der GRÜNE-Stadtverordnete Rolf Beu: „Die Radverkehrs-Hauptroute Tannenbusch – Bad Godesberg verläuft sowohl auf der Ennemoserstraße, als auch im weiteren Verlauf Richtung Kaiserstraße auf der bahnseitigen Fahrbahn. Lediglich im Bereich Heinrich-Böll-Ring – Thomastraße verläuft sie auf einem Teilstück als gesondert gestalteter Radweg stadtseitig (Ostseite). Ohne diese Möglichkeit grundsätzlich aufzugeben, sollten die z. Zt. in diesem Straßenverlauf stattfindenden Deckenerneuerungsarbeiten genutzt werden, um einen durchgehend bahnseitigen Radverkehrsstreifen als Angebotsstreifen zu markieren. Damit könnte das zweimalige Kreuzen der Fahrbahn für den durchgehenden Radverkehr vermieden werden.“

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld