In drei Bonner Schulen wird kostenlos Obst angeboten

Auf Initiative der CDU-geführten Landesregierung NRW werden ab März 2010 drei Bonner Schulen kostenlos am EU-Schulobstprogramm teilnehmen.Dr. Verena Lautz, Obfrau der CDU-Fraktion im Ausschuss für Kinder, Jugend und Familie, ist begeistert von diesem Programm: „Die Bonner CDU hat schon in ihrem Kommunalwahlprogramm für die Jahre 2009 bis 2014 gefordert, dass Kinder in Kindertageseinrichtungen, Grundschulen und der Unterstufe ein gemeinsames zweites Frühstück einnehmen sollten. Zumindest sollte die Verteilung von Obst sichergestellt sein.Nun ist es soweit. Mit dem von der Landesregierung initiierten EU-Schulobstprogramm un-terstützen wir in drei Bonner Schulen unsere Kinder auf dem Weg hin zu einer gesünderen Ernährung. Ich bin mir sicher, dass diese Zwischenmahlzeit gut angenommen wird. Unsere Kinder sind uns wichtig, deshalb wird sich die CDU-Fraktion dafür stark machen, dass dieses Programm in Zukunft weiter ausgebaut werden kann.“Ihre Zufriedenheit bekundet auch die Ratsfraktion der GRÜNEN. Sie hatte zur  Ratssitzung im Dezember bereits die Auswahl reifer, schmackhafter und pestizidfreier Früchte sowie eine pädagogische Begleitung des Projektes empfohlen. „Zu dieser Zeit bestand aber kaum Hoffnung mehr auf die Verwirklichung, weil keine Mittel im Landeshaushalt vorgesehen waren“, sagt Dr. Detmar Jobst, sozial- und gesundheitspolitischer Sprecher der GRÜNEN Ratsfraktion. „Damit die neue Frischkost einen stärkeren Eindruck bei den Kindern hinterlässt als Milchschnitte und Honigpopps, muss die neue Schulspeisung besonders gut organisiert werden! Obst und Gemüse sollen frisch geerntet auf den Schultisch kommen – möglichst unmittelbar aus der Region!“

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld