Infas Studie zum Alltagsverkehr in Bonn

Zur Expertenrunde anäßlich der Vorstellung der Infas-Studie Alltagsverkehr in Bonn und Rhein-Sieg-Kreis erklärt der GRÜNE Stadtverordnete Rolf Beu:

 

„Eine Analyse der Ergebnisse für Bonn zeigt, dass nach Jahren des Stillstandes ein Umsteuern absolut notwendig ist. Umweltfreundliche Verkehrsarten bringen es in Bonn nur auf rund 37 % Anteil am Gesamtverkehrsaufkommen, während die Stadt Münster in den vergangen Jahren den Modal Split zugunsten umweltfreundlicher Verkehrsarten auf 64 % steigern konnten. 9 – 14 % Radverkehrsanteil stehen 38 % in Münster gegenüber und dies obwohl Bonn seit Jahren Mitgliedstadt in der Arbeitgemeinschaft fahradfreundlicher Städte und Gemeinden ist. Wir müssen dringend in den Ausbau der Radinfrastruktur investieren und die Hemmnisse für die Benutzung des ÖPNV  abbauen. Verkehrsunternehmen sind kein Selbstzweck, sie müssen den Wünschen der NutzerInnen optimal entgegenkommen, wenn man – wie in der Schweitz – Fahrgastzuwächse erreichen will. Ausgedünnte  Verbindungen, überfüllte und unpünktlich Busse, ständig steigenden Preise, beklebte Busscheiben und  ein jahrezehntelanges Busbahnhofsprovisorium ramponieren das Image des Öffentlichen Nahverkehrs, das zeigen die Zahlen.“

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld