Kein privater Betreiber für die Flüchtlingsnotunterkunft in Bad Godesberg

Der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen begrüßt sehr, dass Hauptdezernent Sommer von der Bezirksregierung Arnsberg direkt zu Anfang der Veranstaltung klarstellte, die Betreuung werde nicht dem bundesweit in die Kritik geratenen Anbieter European Homecare übertragen. Es seien vielmehr Verhandlungen mit dem Deutschen Roten Kreuz im Gange, das auch vor Ort ansässiges Personal einsetzen soll. Positiv bewerten wir auch die Einführung von Standards für die Sicherheitsdienste und die angekündigte Präsenz eines Mitarbeiters der Bezirksregierung in jeder in ihrer Verantwortung stehenden Flüchtlingseinrichtung. Auf der sehr gut besuchten Informationsveranstaltung der Bezirksregierung zur Notunterkunft für Flüchtlinge im ehemaligen Landesvermessungsamt kamen die positive Einstellung der Godesberger Bürger und die große Hilfsbereitschaft der Anwohner zum Ausdruck. Im Mittelpunkt der Fragen standen die adäquate Unterbringung und die Sicherheit der Flüchtlinge selbst sowie die Frage: „Wie können wir helfen“? Daran zeigt sich, dass die Wahrung angemessener Standards und Betreuung der Flüchtlinge sowie die gute Information und Einbindung der Bevölkerung eine zentrale Rolle für die Akzeptanz von Flüchtlingseinrichtungen spielen.

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld