Kinder- und Jugendpsychiatrie in den Rheinischen Klinken Bonn

„Wir nehmen die Kritik sehr Ernst. Verbesserungen werden keineswegs an fehlendem Geld scheitern. Zusätzliche Personalstellen wurden bereits zur Verfügung gestellt. Es ist aber nicht einfach, die freien Stellen mit geeignetem Fachpersonal zu besetzen. Die bauliche Situation muss noch spürbar verbessert werden. Im Namen der LVR-Mehrheitskoalition (SPD/GRÜNE/FDP) stellte ich im zuständigen Krankenhausausschuss am 10.04.2008 folgenden Antrag, der einstimmig (d. h. auch mit den Stimmen der CDU-Opposition) beschlossen wurde: ‚Trägerverwaltung und Klinikleitung werden beauftragt, kurzfristig – spätestens bis zur Sommerpause 2008 – eine mit dem Bau- und Finanzdezernat abgestimmte Grundsatzvorlage zur baulichen Weiterentwicklung des Kinder- und Jugendbereichs der RK Bonn vorzulegen.‘ Der Vertreter des LVR-Amtes für (Klinik-)Planung erklärte darüberhinaus, dass noch in diesem Jahr mit der Vorlage der Zielplanung für die gesamten Rheinischen Kliniken Bonn gerechnet werden könne. Ausserdem wurde eine vom LVR zu organisierende Fachtagung angeregt, in dem alle Fragen der Kinder- und Jugendpsychiatrie inklusive der ambulanten resp. fachärztlichen Versorgung und der rechtlichen Problemfelder beleuchtet werden sollen.“ Weitere Info:  Rolf Beu,  Tel. 0170 – 47 34 59

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld