Kinderbetreuung in Bonn

Die Umsetzung des Kinderbildungsgesetzes – KiBiz – liegt dem Ausschuss für Kinder, Jugend und Familie zur Beschlussfassung vor. Ob der intensiven Arbeit der Verwaltung haben Dorothee Paß-Weingartz, Sprecherin der Grünen und Dr. Verena Lautz, kinder- und jugendpolitische Sprecherin der CDU in einer Pressekonferenz die Eckdaten für Bonn vorgestellt.Für 10746 Kinder werden 81 Mio. Euro für die Betreuung anfallen, mit der Einführung des Kinderbildungsgesetzes in 2008 waren es noch 65 Mio. Euro. Damit beträgt die U-3 Versorgungsquote in Bonn 33%, nimmt man die betrieblichen und privat-gewerblichen Betreuungseinrichtungen dazu, beträgt die Quote 37,8%.Paß-Weingartz und Lautz:“ Alleine in dieser Vorlage werden 350 weitere Betreuungsplätze für Kinder unter 3 Jahren geschaffen, wir gehen aber davon aus, dass wir in Bonn mittelfristig auf eine Versorgungsquote von 50% hin ausbauen müssen, da hier der Betreuungsbedarf sehr hoch ist. Die Verwaltung hat mit dieser Vorlage ganze Arbeit geleistet!“Besonders erfreulich sie die Realisierung der Internationalen Kita in der Heussallee, die seit vielen Jahren diskutiert wurde. Die 8-gruppige Einrichtung in Trägerschaft der AWO soll im nächsten Frühjahr als inklusive Einrichtung starten. „Kinderbetreuung ist ein Standortfaktor, vor allem in einer wachsenden Stadt. Und je mehr Regelplätze vorhanden sind, desto weniger sind die Eltern auf die sehr teuren privat-gewerblichen Plätze angewiesen.“

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld