Kinderhaus Medinghoven: Grüne kritisieren kinderfeindliche Äußerungen der AnwohnerInnen

Das Vorhaben des Godesheims, in Medinghoven im Kannheideweg eine Wohngruppe für neun Kinder im Alter zwischen drei und zwölf Jahren zu errichten, stößt bei einigen AnwohnerInnen auf erheblichen Widerstand. Sie wollen sogar gerichtlich dagegen vorgehen. Dieses Verhalten stößt bei den Grünen im Hardtberg auf tiefstes Unverständnis. Deshalb unterstützen sie die BefürworterInnen und den Träger der Einrichtung.Die Grüne Bezirksfraktionssprecherin Gertrud Smid:“ Sätze wie – eine artgerechte Haltung von Kindern sei hier nicht möglich – machen fassungslos. Wie kinderfeindlich kann den eine Gesellschaft sein?“Die ablehnende Haltung der AnwohnerInnen zeige aber auch die Angst vor der neuen Wohngruppe. Hier gelte es, durch Aufklärung die Befürchtungen möglichst zu zerstreuen.Deshalb sollte nach Auffassung der Grünen das Amt für Kinder, Jugend und Familie hier vermittelnd tätig werden.Gertrud Smid:“ Die Argumente der GegnerInnen sind rational nicht nachzuvollziehen. Es handelt sich um eine Wohngruppe für Kinder, die alle Chancen für ihr Leben brauchen. Hier wird getan, als handele es sich um Menschen, die für die AnwohnerInnen eine Bedrohung darstellen.“

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld