Klimaneutralen Stadtstrom ausbauen

Ein Ankauf von zusätzlichem Ökostrom würde dem stadteigenen Ziel, den Anteil von klimaneutralem Strom selber zu erzeugen, zuwiderlaufen. Daher haben die Grünen den Antrag der Linken, zusätzlichen Ökostrom einzukaufen, am 11. Mai 2017 im Stadtrat abgelehnt.

Die Stadtwerke unternehmen seit Jahren Anstrengungen um den Strommix aus erneuerbaren Energien weiter zu erhöhen. So wurde das Heizkraftwerk Nord zu einer effizienten und umweltfreundliche Gas- Dampfturbinenanlage umgebaut. Die Fernwärme wurde ausgebaut. Strom aus erneuerbaren Energien besteht bei den Stadtwerken derzeit bei knapp 62 % und 31% Strom aus Erdgas.

Müssten wir fremden Ökostrom einkaufen, hätten wir nicht nur auf der einen Seite die Kosten von zusätzlichen 100.000 €, die durch den Haushalt nicht abgedeckt sind, wir könnten und müssten damit auch die eigenen Anstrengungen unser Stromportfolio weiter umweltfreundlich zu gestalten zurückfahren. So könnten wir den eigenen produzierten Strom nicht mehr vollständig stadtintern verwenden, sondern müssten ihn verkaufen. Strategisch könnten wir damit unserem Ziel, stadteigenen klimaneutralen Strom zu produzieren, nicht mehr gerecht werden. Der Antrag der Linken zielt daher auf Effekthascherei anstatt Nachhaltigkeit.

Verwandte Artikel