Koalition forciert den Bau von Kunstrasenplätzen

Die Koalition hat mit einem Dringlichkeitsantrag in der Sportausschusssitzung am 16. Dezember 2015 den sofortigen Planungsbeginn für den Bau der in 2016 etatisierten Kunstrasenplätze beschlossen.Die Stadt Bonn hatte bis zum 15.12.2015 auf die Genehmigung des Doppelhaushaltes 2015/2016 durch die Regierungspräsidentin warten müssen. Dadurch waren die Planungen der für 2016 etatisierten Kunstrasenplätze bereits deutlich im Verzug geraten. Die Sportfachleute der Koalition Stv. Dr. Katzidis (CDU-Fraktion), Stv. Rolf Beu (Bündnis 90/Grüne) und Florian Bräuer (FDP-Fraktion):  „Gerade weil vor Ort die Vereine mit zum Teil großem eigenem Engagement Spenden gesammelt haben, dürfen die geplanten Kunstrasenprojekte nicht länger geschoben werden. Darum kann auch die Besetzung der neuen befristeten Stelle eines Landschaftsarchitekten nicht abgewartet werden. Die Planungen müssen nun sofort begonnen werden, um eine Realisierung noch in 2016 zu ermöglichen.“Weiterhin erwartet die Koalition von der Sportverwaltung, dass die Umsetzung der Um-wandlung aller in 2017 vorgesehenen Sportplätze in Kunstrasenplätze sichergestellt wird. Beschlusslage und im Doppelhaushalt 2015 / 2016 eingestellt sind: „Zwecks Modernisierung der Bonner Sportplätze werden an den Standorten •    Aus 2015 – Endenich (Baubeginn im Frühjahr 2016)•    Aus 2015 – Josefshöhe / Sportpark Nord (Planung fast abgeschlossen)•    Aus 2015 – Gesamtschule Beuel (Ersatz für Pützchen – Planung fehlt noch)•    2016 – Graurheindorf, •    2016 – Hardtberg,•    2016 – Wesselheideweg, •    2016 – Mehlem, •    2017 – Röttgen, •    2017 – Dransdorf/ Andreas-Schönmüller-Sportanlage, •    2017 – Heiderhof, Alt-Godesberg und •    2017 – Schwarz-Rheindorf                              Kunstrasenplätze realisiert.“

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld