Koalition für nachhaltige Sanierung der Schwimmhalle Sportpark Nord

Verärgert zeigte sich die Sportpolitiker Willi Härling (CDU) und Rolf Beu (GRÜNE) über den Vorstoß des Bürgerbundes, der mit der Schwimmhalle im  Sportpark Nord plötzlich ein neues Spielfeld für sich entdeckt hat. Deren Nichtmitglied im Sportausschuss Johannes Schott scheint offensichtlich bestens über die Arbeitsinhalte des Fachausschusses informiert zu sein. Jedoch ist seine Aussage “ leider sitze die Sportverwaltung und der Sportausschuss  das Thema seit Jahren aus“  nicht richtig und bedarf daher einer Klarstellung.Richtig ist, dass dieses Thema die Verwaltung und den Bonner Sportausschuss schon seit Jahren beschäftigt. Bisher wurden einige Reparaturen vom SSF selbst am Aluminiumbecken an der Schwimmhalle im Sportpark Nord finanziert. Dennoch kam es aber immer wieder zu Schäden, weil die Aluminiumhülle zu dünn wurde. Daher sucht man nun nach einer guten und langfristigen Lösung. Richtig ist, dass es unterschiedliche Meinungen zwischen der Verwaltung und dem SSF in Fragen der Sanierung gab und gibt. Leider wurde der Sportausschuss über diese Verhandlungen nicht informiert. Lediglich mit einer mündlichen Information in einer seiner letzten Sitzungen stellte die Verwaltung den Sachstand dar. Dabei war Herr Schott (BBB) allerdings nicht anwesend.Richtig ist, dass es bis jetzt keine endgültige Entscheidung über den Fortgang der Sanierungsarbeiten gibt. Jedenfalls keine, die den Mitgliedern des Sportausschusses zur Beratung vorgelegt wurde.Härling (CDU) und Beu (Grüne): „Wir erwarten jedoch von der Verwaltung nun zeitnah ein Sanierungskonzept, auf dessen Grundlage eine seriöse und langfristige gute Sanierung der Schwimmhalle im Sportpark Nord vorgenommen werden kann. Schnellschüsse helfen hier nicht weiter, dies zeigen die aktuellen Schäden.“

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld