Mehr Transparenz bei der Bestellung des Geschäftsführers der SWB erforderlich

Die GRÜNEN haben die Vorsitzende des Aufsichtsrates der Bonner Stadtwerke, OB Bärbel Dieckmann aufgefordert, endlich für Transparenz bei der Bestellung des neuen Geschäftsführers bei den Bonner Stadtwerken zu sorgen.

 

„Das Verfahren muss raus aus den Hinterzimmern der Großen Koalition und rein in den Aufsichtsrat“, sagte Guido Pfeiffer, der die GRÜNEN dort vertritt. „Schließlich ist es seine Aufgabe die Entscheidung zu treffen, jeder einzelne Aufsichtsrat steht dafür persönlich in der Verantwortung.“

 

Die OB als Vorsitzende des Aufsichtsrates und Mitglied der Findungskommission sei verantwortlich dafür, dass der Aufsichtrat bisher über keinerlei Informationen verfüge.

 

„Ein Unding“ sei das, so Pfeiffer. In einem Antrag für den Aufsichtsrat fordert er nun die vollständigen Bewerbungsunterlagen einschließlich der Bewertungen des Headhunters.

 

„Im übrigen erwarten wir, dass sich die interessanten BewerberInnen, die ihre Bewerbung aufrecht halten, im Aufsichtrat persönlich vorstellen und dort auch ihre Ideen und Konzepte für die Zukunft der Bonner Stadtwerke vorstellen“, erklärte Pfeiffer. „Wir wollen eine verantwortliche Entscheidung treffen. Wir sind keine ´Abnickgremium`, auch wenn das manche offenbar gerne hätten.“.

 

Die GRÜNEN forderten außerdem ein zügiges Verfahren. „Die SWB schlingern seit Monaten ohne Perspektive und mit zahlreichen Baustellen in der Warteschleife“, sagte Pfeiffer. „Die Stadtwerke sind zu wichtig, als dass sei weiter zum Spielball von CDU und SPD degradiert werden dürfen.“

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld