Neue Gebührensatzung der Universität Bonn: Keine Extra-Beiträge mehr für ausländische Studierende

„Wir sind froh, dass zumindest diese Gebühren künftig entfallen, denn diese haben dazu geführt, dass die Zahl der ausländischen Studierenden in Bonn drastisch zurückgegangen ist. 150 Euro pro Semester an Extra-Gebühren zu den Studiengebühren sind für eine internationale Stadt ein Unding!“Kappel betont, dass ihrer Meinung nach diese Gebühren ein unrühmliches Alleinstel-lungsmerkmal der Universität Bonn waren. Sie kritisierten, dass die Sondergebühren die Internationalen Ambitionen von Universität und Stadt gleichermaßen konterkarierten.Kappel:“Die Stadt Bonn steht sowohl als internationale Stadt als auch als Wissenschafts-standort im besonderen Licht der Öffentlichkeit. Deshalb ist die Rücknahme dieser Gebühren für Studierende, die nicht aus EU-Ländern kommen, ein richtiger Schritt. Auch auf Landesebene kämpfen Die GRÜNEN für eine gebührenfreie Hochschulbildung.“

 

Dr. Ruth Seidl, hochschulpolitische Sprecherin der Grünen Landtagsfraktion, ergänzt: „Ich begrüße daher die Bonner Entscheidung. Dies kann aber nur ein erster Schritt zur völligen Abschaffung der Studiengebühren sein. Neuere Untersuchungen haben bestätigt, dass die Studiengebühren die soziale Selektion verstärken. Studiengebühren schrecken vom Studium ab, anstatt zu motivieren. Und das, obwohl wir vor dem Hintergrund des drohenden Fachkräftemangels dringend eine größere Zahl von AkademikerInnen benötigen!“

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld