Newsletter Schule

Missbrauch und Grenzverletzungen am AloisiuskollegAuch in dieser Schulausschusssitzung war das AKO wieder Thema. Im Zwischenbericht der vom AKO beauftragten Frau Prof. Dr. Zinsmeister wird deutlich, dass die Zahl der Opfer, die über Missbräuche und Misshandlungen seit den 50er Jahren berichten, sich gegenüber dem Raue-Bericht deutlich erhöht hat, ebenso die Anzahl der beschuldigten Jesuiten und Mitarbeiter. Aufgebracht hat den Ausschuss fraktionsübergreifend, dass in einem Schreiben des Schulleiters Pater Rabe die Schulausschussvorsitzende Doro Paß-Weingartz unterstellt wurde, sie würde „auf dem Rücken der Betroffenen und des Aufarbeitungsprozesses das Missbrauchsthema zum politischen Kampf gegen katholische Privatschulen instrumentalisieren.“ Deshalb hat die schwarz-grüne Koalition folgende Resolution eingebracht, die einstimmig verabschiedet wurde:•    Der Schulausschuss verurteilt alle an Kindern und Jugendlichen verübten Grenzverletzungen und Mißbrauchsfälle am Bonner Aloisiuskolleg•    Der Schulausschuss der Stadt Bonn erwartet umfassende und sofortige Aufklärung über alle Fälle des Missbrauchs und der Grenzverletzungen an Kindern und Jugendlichen am AKO – in der Vergangenheit bis heute und sowie eine Darstellung, wie das Kindeswohl an dieser Schule künftig umfassend geschützt wird.•    Der Schulausschuss der Stadt Bonn erwartet von der Schulaufsicht, dass sie im Interesse der Opfer alle ihr möglichen Mittel anwendet, um die Schule zur Aufklärung zu bewegen.•    Nach Erstellung des Endberichts wird der Schulausschuss die vom Aloisiuskolleg beauftragte Ermittlerin – Frau Zinsmeister – einladen und um weitere Aufklärung bitten.Die Verwaltung hat den Zwischenbericht an die Bezirksregierung – Schulaufsicht weitergeleitet.

 

Robert-Wetzlar-Berufskolleg – KücheWie bereits in der Sitzung des Schulausschusses am 23.09.2010 berichtet, war festgestellt worden, dass auf Grund der derzeitigen Ausrichtung der Küche, insbesondere wegen des hohen Anteils der an die Karlschule ausgelieferten Essen nach EU-Recht eine besondere Zulassung erforderlich wäre. Nun berichtete die HUVerwaltungUH, dass die Schulleitung durch organisatorische Maßnahmen sicherstellt, dass künftig mindestens zwei Drittel der produzierten Essen in der Mensa der Schule ausgegeben werden. Dies soll dadurch erreicht werden, dass Gruppen der Schülerinnen und Schüler der Karlschule das Mittagessen in der Mensa des Robert-Wetzlar-Berufskollegs einnehmen. Damit würde eine Zulassung nach EU-Recht nicht notwendig sein. Die für die Zulassung erforderlichen baulichen Maßnahmen wären somit entbehrlich. So können die SchülerInnen des Robert-Wetzlar-Berufskollegs weiterhin für die Schule das Mittagessen zubereiten. Außerdem werden kleinere bauliche Mängel im Rahmen der Bauunterhaltung beseitigt.

 

5. GesamtschuleNie zuvor in der Geschichte der Bonner Gesamtschulen wurde derart entspannt über die Errichtung einer weiteren Gesamtschule im Schulausschuss der Stadt Bonn diskutiert. Frei von ideologischen Grabenkämpfen wurde der Elternwille in den Vordergrund gestellt. Viele Bonner Eltern wollen, so das Ergebnis einer Umfrage des Schulamtes, dass ihre Kinder länger gemeinsam lernen, d.h., nicht nach dem 4. Schuljahr in die Schubladen Gymnasium, Real- oder Hauptschule gesteckt werden. Aber nicht alleine die Umfrage war ausschlaggebend, sondern das Anmeldeverhalten in den vergangenen Jahren. So mussten – trotz der neuen Marie-Kahle-Gesamtschule – über 300 Bonner Kinder im letzten Schuljahr an den Gesamtschulen abgelehnt werden. Deshalb soll nun die Verwaltung bis zur Ratssitzung am 16.12.10 einen Errichtungsbeschluss vorbereiten, der eine neue 6-zügige Gesamtschule zum kommenden Schuljahr am Standort Schulzentrum Theodor-Litt-Schule vorsieht. Es sollen auch Gespräche mit der dortigen Realschule geführt werden, um möglichst beide Schulen in eine Gesamtschule zu überführen.

 

Standards OGSGleichzeitig mit einem HHUUAntragUUHH bezüglich Standards in der OGS erbrachte die Verwaltung eine HHUUMitteilungUUHH zur selben Thematik. Wir möchten, dass verbindliche Standards in den Bonner OGS vereinbart und vom Rat beschlossen werden. Anders als in den Kindertageseinrichtungen gibt es kaum gesetzliche Vorgaben hinsichtlich der Qualität in der Betreuung in der OGS. In Bonn arbeitet seit einiger Zeit ein Qualitätszirkel an diesem Thema. Die Verwaltung wird diese Standards in die Rahmenbedingungen für die OGS einarbeiten und dem Rat zur Abstimmung vorlegen.

 

OGS-HearingDie Schulausschussvorsitzende Dorothee Paß-Weingartz lädt alle Leitungen, Elternvertretungen und Schulleitungen der Bonner Offenen Ganztagsgrundschulen zu einem Hearing ein. Es werden zwei Termine zur Auswahl angeboten: Freitag, der 16.11.10 um 16.00 Uhr und Mittwoch, der 24.11.10 um 18:00 Uhr. Das Hearing findet im Alten Rathaus, Eingang Rathausgasse, 1. Etage, Raum 1.21 statt. Anmeldungen an HUPetra MerzUH.TermineAlle Termine der Fraktionssitzungen und der Arbeitskreise auf unserer Internet-Seite: www.gruene-bonn.deFraktion und Arbeitskreise tagen grundsätzlich öffentlich. Interessierte sind herzlich ein¬geladen.Der nächste Arbeitskreis Schule tagt am 30.1.100 um 18:30 Uhr im Alten Rathaus, 1. Etage, Sitzungssaal 1.21Bei folgenden weiteren Arbeitskreisen besteht die Möglichkeit der Mitarbeit: Kinder + Jugend; Schule; Soziales; Stadtplanung; Umwelt + Verbraucherschutz; Wirtschaft; Denkmalschutz; Frauen; Kultur; Internationales + Wissenschaft; Sport; Migration + Integration; BürgerInnenbeteiligung + Lokale Agenda; Finanzen + Beteiligungen.Im Schulausschuss für die GrünenDorothee Paß-Weingartz, Vorsitzende des SchulausschussesAnja Lamodke, schulpolitische SprecherinStefan Rau, sachkundiger Bürger    Doro Schmitz, StadtverordneteGernot Herrman, StadtverordneterHannes Schröder, stellvertretender sachkundiger BürgerJulia Dicks, stellvertretende sachkundige BürgerinAktuelles aus der grünen Ratsfraktion unter www.gruene-bonn.deHerausgegeben von: Grüne im Rat der Stadt Bonn, Rathausgasse 5-7, 53111 BonnTelefon: 0228 – 77 2073 Fax: 0228 – 69 2305 e-mail: gruene.ratsfraktion@bonn.de; Internet: http://www.gruene-bonn.deRedaktion: Petra Merz, Tel.: 0228 – 77 3814, Petra.Merz@Bonn.de

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld