Newsletter Schule

Offene Ganztagsgrundschule

 

Während die freien Träger der OGS eine kräftige Erhöhung zur Sicherung der Betreuungsqualität fordern (plus 310 Euro pro Kind pro Jahr) fordern Oberbürgermeister und Kämmerer eine Reduzierung um 110 Euro pro Kind und Jahr. Dieser Sparvorschlag erzeugt viel Unmut und viele Eltern befürchten Qualitätsverluste in der OGS. Nach Vorlage der Sparvorschläge der Verwaltung herrscht bei Eltern und Trägern große Unsicherheit, insbesondere vor dem Hintergrund der jahrelangen Aussage der Träger, dass diese unterfinanziert seien. Eine Planungssicherheit sowohl für Eltern als auch Träger und Personal ist daher dringend notwendig.

 

Die Koalition hat schon während der Koalitionsverhandlungen einmütig beschlossen, dieser Kürzung des OB und Kämmerers nicht zu folgen und wird das Geld im Laufe der Haushaltsberatungen wieder einsetzen. Die Deckung dafür muss an anderer Stelle gesucht werden. Außerdem haben wir, um die Qualität der OGS zu sichern einen Antrag in den Rat eingebracht, der die Verwaltung beauftragt, Eckpunkte für ein OGS-Konzept zu entwickeln, orientiert an den Bedarfen von Kindern und Eltern, und in enger Abstimmung mit den Trägern und mit dem Ziel die Qualität in der Offenen Ganztagsgrundschule zu sichern. Auch die Ferienbetreuung in den kommenden Oster- und Sommerferien soll sichergestellt werden. Die Eckpunkte sollen Anfangim Februar des nächsten Jahres vorgelegt werden. Dieser Antrag wurde vorbehaltlich der Diskussion im Schulausschuss bereits letzten Donnerstag im Rat beschlossen, der Schulausschuss hat den Antrag gestern ebenfalls beschlossen. Die Ergebnisse sollen nach Karneval in einer Sondersitzung des Schulausschusses vorgelegt und diskutiert werden. Nach Vorlage der Sparvorschläge der Verwaltung herrscht bei Eltern und Trägern große Unsicherheit, insbesondere vor dem Hintergrund der jahrelangen Aussage der Träger, dass diese unterfinanziert seien. Eine Planungssicherheit sowohl für Eltern als auch Träger und Personal ist daher dringend notwendig. Wir wollen, dass die Verwaltung nun Eckpunkte für die Offene Ganztagsgrundschule entwickelt, um die Qualität in der Offenen Ganztagsgrundschule zu sichern. Das Eckpunktepapier wurde seitens der Verwaltung für Anfang Februar zugesagt.

 

 

 

Gesamtschulplätze in Bonn

 

Erneut stand das Thema Gesamtschulplätze in Bonn auf der Tagesordnung. Es geht um die Frage, ob und wenn ja wo zum kommenden Jahr zwei zusätzliche Gesamtschulklassen eingerichtet werden sollen. Dazu hat die Koalition einen Änderungsantrag zum SPD-Antrag eingebracht, der auch die Möglichkeit von Dependancen an den bestehenden Gesamtschulen prüfen soll. Die Grünen wollen die Schullandschaft auch weiterhin am Bedarf orientiert fortentwickeln. Im Moment ist noch völlig unklar, wie sich das Anmeldeverfahren entwickeln wird, da erstmals Kinder aus auswärtigen Gemeinden nur dann noch aufgenommen werden können, wenn die Schulform am eigenen Wohnort nicht zur Verfügung steht oder wennund die betreffende Schule keine Überhänge zu verzeichnen hat. Dadurch werden für Bonner Kinder viele Plätze freigehalten, die sonst an auswärtige Kinder gingen. So wuarden z.B. im Schuljahr 2010/2011 über 80 Kinder an Bonner Gesamtschulen aufgenommen, die nicht aus Bonn kamen. Die Verwaltung stand in ihrer Stellungnahme der Möglichkeit von Dependancen ablehnend gegenüber, angesichts der Haushaltslage muss hierüber aber auch darüber zumindest nachgedacht werden, um die Bedarfe an Gesamtschulplätzen zu decken.

 

 

 

Förderschulen in Bonn

 

Bedingt durch die in Kraft getretene überarbeitete Mindestgrößenverordnung schlägt die Verwaltung vor, zwei Förderschulen künftig als Teilstandorte anderer Förderschule laufen zu lassen. So soll z.B. die Gartenschule in Beuel als Teilstandort der Joseph-von-Eichendorff-Schule werden. Für die GRÜNEN blieben bei dem Thema noch viele Fragen offen, sei es zur Zusammenlegung von Förderschwerpunkten, zu den Auswirkungen auf die Inklusion oder zur zukünftig durch die Förderschulen erbringbaren Qualität. durch die inklusive Bildung an den Grundschulen und auch an den weiterführenden Schulen sinkt die Anzahl der Förderschulkinder ständig ab. Nun sollen die Gebäude in ihrer Größe aber weiterhin für insgesamt viel weniger Kinder als Förderschulen aufrecht erhalten werden, während es an vielen Grundschulen immer enger wird. Leider bliebenkonnten die Fragen der GRÜNEN unbeantwortetbisher nicht hinreichend geklärt werden, so dass diese Beschlussvorlage ohne Votum in den nächsten Rat (11.12.2014) geschoben werden musste. Entscheidungsfähig sind wir aber erst, wenn unsere Fragen beantwortet sind. Das soll Anfang Dezember zwischen Verwaltung und schulpolitischen Sprechern erfolgen.

 

 

 

Ganztagsbetrieb Carl-Schurz-Realschule

 

Dem Antrag der Schule, ab dem kommenden Schuljahr in den Ganztagsbetrieb zu gehen, hat der Schulausschuss einstimmig zugestimmt. Für die Stadt entstehen keine zusätzlichen Kosten, die Realschule hat versichert, dass die personellen, sächlichen und schulorganisatorischen Voraussetzungen für den Betrieb eines erfolgreichen Ganztags an der Schule bereits gegeben sind. Das Ganztagsangebot wird sich hoffentlich positiv auf die Anmeldezahlen auswirken, die auch an dieser Schule in den vergangenen Jahren rückläufig war.

 

 

 

Monitoring Schulbauten

 

Das regelmäßige Monitoring Schulbauten gibt einen stets aktuellen Überblick über die im Bau befindlichen Schulbauten. Das Monitoring wurde auf Betreiben der GRÜNEN hin eingeführt, damit alle Interessierten sich über den Stand der Bauten informieren können, auch darüber, warum manche Maßnahmen sich verzögern. In diesem Zusammenhang hat die GRÜNE Fraktion nach dem Stand des Ausbaus für Bonn’s Fünfte nachgefragt, hier seiliefen die Planung weiter, die Mittel für den 1. Bauabschnitt würden im nächsten Wirtschaftsplan eingestellt, über den im Dezember beschlossen werden soll, so die Verwaltung, alles im Plan.

 

 

 

Schullandheim Brohl-Lützing

 

Einem Dringlichkeit der SPD schloss sich der Schulausschuss an, dass der Vertrag mit dem Schullandheim Brohl-Lützing bis zum Ende des Schuljahrs 2014/2015 verlängernt wird. Oberbürgermeister und Kämmerer wollten in ihren Einsparlisten bereits ab dem 1.1.2015 den städtischen Zuschuss einsparen. Das Haus ist aber bereits bis Ende nächsten Jahres ausgebucht. Über den weiteren Vertrag soll im Laufe der Haushaltsberatungen diskutiert und entschieden werden.

 

 

 

Sitzungstermine für den Schulausschuss in 2015 Der Schulausschuss tagt im nächsten Jahr:

 

Donnerstag, 22.01.2015, Sondersitzung nach Karneval zum Thema OGS, Mittwoch, 11.03.2015, Mittwoch, 06.05.2015, Dienstag, 16.06.2015, Donnerstag, 03.09.2015, Mittwoch, 25.11.2015 Die Schulaufsicht machte auch deutlich, dass sie künftig den Hauptschulen nicht weiter so überproportional viele Schülerinnen und Schüler mit einem sonderpädagogischem Förderbedarf zuweisen werden – auch wenn dies dazu führe, dass diese dann keine neue Eingangsklasse mehr bilden könnten.

 

 

 

Termine

 

Der Schulausschuss tagt das nächste Mal am 22.01.2014 im Ratssaal des Stadthauses Fraktion und Arbeitskreise tagen grundsätzlich öffentlich. Interessierte sind herzlich ein¬geladen. Der nächste Termin des Schularbeitskreises ist noch nicht terminiert, wird dann aber auf der unserer homepage veröffentlicht.

 

Bei folgenden Arbeitskreisen besteht die Möglichkeit der Mitarbeit:

 

Kinder + Jugend; Schule; Soziales; Stadtplanung; Umwelt + Verbraucherschutz; Wirtschaft; Denkmalschutz; Frauen; Kultur; Internationales + Wissenschaft; Sport; Migration + Integration; BürgerInnenbeteiligung + Lokale Agenda; Finanzen + Beteiligungen.

 

 

 

Grüne im Schulausschuss

 

Dorothee Paß-Weingartz, Vorsitzende des Schulausschusses Anja Lamodke, schulpolitische Sprecherin Michael Seeland, Bezirksverordneter Tim Achtermeyer, Stadtverordneter Stefan Rau, sachkundiger Bürger Antje Waßmann, sachkundige Bürgerin Dr. Timo Hauschild, sachkundiger Bürger Felicitas Filiz Nacaroglu, sachkundige Bürgerin Aktuelles aus der GRÜNEN Ratsfraktion unter www.gruene-bonn.de Herausgegeben von: Grüne im Rat der Stadt Bonn, Rathausgasse 5-7, 53111 Bonn

 

Telefon: 0228 – 77 2073 Fax: 0228 – 77 2035

 

e-mail: gruene.ratsfraktion(at)bonn.de;

 

Internet: http://www.gruene-bonn.de

 

Redaktion: Petra Merz, Tel.: 0228 – 77 3814, Petra.Merz(at)Bonn.de

 

 

 

Petra Merz

 

Fraktionsgeschäftsführung Grüne Ratsfraktion Bonn

 

Tel.: 0228 – 77 3814

 

www.gruene-bonn.de

 

 

 

 

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld