Ökologische Nachbesserungen in Bebauungsplänen durchgesetzt

Zu den Einleitungsbeschlüssen des Stadtrates zu den vorhabenbezogenen Bebauungsplänen Menuhinstr./UN-Viertel und Ferdinandstr./Ippendorf erklären die umweltpolitische Sprecherin der Grünen, Brigitta Poppe und der planungspolitische Sprecher der Grünen, Hartwig Lohmeyer:

 

„Vorbereitet durch eine entsprechende Diskussion und einstimmige Beschlussfassung in der Bezirksvertretung Bonn ist es uns gelungen, in den Bebauungsplänen für die Menuhin-Str. und die Ferdinandstraße ökologische Zeichen zu setzen.In der Menuhin-Straße wurde die Verwaltung beauftragt, mit dem Vorhabenträger über die Machbarkeit einer Dachbegrünung zu verhandeln.In der Ferdinandstraße soll die Verwaltung die Möglichkeit eines Nahwärmenetzes auf Basis nachwachsender Rohstoffe oder alternativ eines Heizkraftwerkes mit Kraft-Wärme-Koppelung als notwendige Voraussetzung in die Verhandlungen mit dem Vorhabenträger mitnehmen. Gleiches gilt für die aktive Solarenergienutzung und individuelle Lösungen zur Nutzung des Niederschlagswassers.Wir hoffen, dass die Verwaltung in der Verfolgung solcher Standards in Zukunft selbst initiativ wird und solche parlamentarischen Nachbesserungen nicht mehr erforderlich sind. Und wir freuen uns, das zeigen die einstimmigen Beschlüsse, bzw. klaren Mehrheiten in Bezirksvertretung und Rat, dass sich nun auch die anderen Fraktionen von solchen ökologischen und klimagerechten Maßnahmen überzeugen lassen.“

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld