Offenlage der Bonner Lärmschutzsatzung

Der Bonner Rat hat am 15.04. die öffentliche Auslegung des Entwurfs einer Maschinenlärmschutzverordnung bis 15.05.2013 beschlossen. „Dies ist ein Projekt zum gesundheitlichen und ökologischen Lärmschutz und verschafft dem Ordnungsamt in Bonn eine Handlungsgrundlage, Lärm effektiv abzustellen“, sagt Prof. Dr. Detmar Jobst, Stadtverordneter der GRÜNEN. Der Entwurf sieht vor, dass in (allgemeinen) Wohn- und Kleinsiedlungsgebieten, in Erholungsgebieten und in der Nähe von Kliniken in den Zeiten von 7.00-9.00 Uhr, 13.00 -15.00 Uhr und ab 17.00 Uhr nur noch Gartengeräte (z.B. Laubsauger) mit dem EU-Umweltzeichen zum Einsatz kommen dürfen, die die Industrie zur Zeit noch nicht herstellt. Ungedämpfte Motorsägen, Heckenscheren und Rasenmäher dürfen zu-gunsten der Garten- und Landschaftspflege eine Stunde je Ruhezeit länger laufen.

 

„Diese Bedingungen gelten auch für Besitzer und Mieter von Gartenflächen und Kleingärten. Ferner sind damit organisatorische Änderungen in den Unternehmen und der Stadt Bonn erforderlich, die erhebliche Mehrkosten nach sich ziehen werden, solange keine lärmgedämpften Geräte zum Einsatz kommen“, gibt Willi Härling, Obmann der CDU-Ratsfraktion im Bau- und Vergabeausschuss, zu be-denken.

 

Immer mehr Menschen leiden unter einer Lärmbelästigung. Neben dem Straßen- und Schienenverkehrslärm zählen auch die Geräuschimmissio-nen von Rasenmähern, Laubbläsern, Heckenscheren und sonstigen Kleingeräten dazu.

 

Es wäre wünschenswert, „dass die Hersteller dieser Geräte innovativ an die Immissionsverringerung heran gehen und möglichst bald lärmge-dämpfte Maschinen herstellen. Dies ist z.B. im Bereich der Baumaschinen und der Strahlentriebwerke von Flugzeugen gelungen. Bislang haben sich die Hersteller stark zurückgehalten, obwohl die Maschinenlärmschutzver-ordnung bereits 2002 aus der europäischen Richtlinie in deutsches Recht übernommen wurde“ erklären die Ratsmitglieder.

 

Interessierte Bürger können Bedenken und Anregungen anlässlich der Offenlegung noch bis 15.05.13 an die Adresse der Stadtverwaltung schi-cken (poststelle(at)bonn.de).

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld