Personal: ?Bestenauslese? der Großen Koalition

Klein gibt jeden Anspruch auf Glaubwürdigkeit aufHauser mauschelt weiter wie gehabt

 

Mit dem jetzt bekannt gewordenen Deal zur Besetzung der städtischen Dezernatsposten haben sich CDU und SPD nach Auffassung der GRÜNEN  definitiv als ?Große Koalition der Mauschelei? geoutet.?Das von CDU und SPD im Hinterzimmer ausgeklüngelte Vorgehen zur Besetzung von diversen Dezernatsposten ist an Unverfrorenheit kaum zu überbieten?, sagte die GRÜNE Fraktionssprecherin Doro Paß-Weingartz. ?Jeglichen Anspruch auf politische Glaubwürdigkeit und Seriosität haben die Herren Klein und Hauser dabei offenbar gleich zu Hause gelassen.?

 

So entbehre es nicht einer ?gewissen Komik?, das die CDU zu dem jetzt von ihr mitgetragenen Antrag zur Abwahl der derzeitigen Sozialdezernentin Kretzschmar erklärt habe, die Abwahl werde bereits seit 2005 beraten und weiter: ?ein entsprechender Antrag scheiterte bislang aber an den erforderlichen Stimmen.??Die Abwahl Kretzschmars ist bisher daran gescheitert, dass die CDU nur dazu bereit war, wenn ihr dafür die Besetzung des Stadtdirektors nach Gusto vorab zugesichert wurde?, sagte Frau Paß-Weingartz. ?Genau das hat die SPD nun getan und damit die von ihr sonst stets geforderte ?Bestenauslese? ausgerechnet für die wichtige Position des Stadtdirektors zur Farce gemacht. Wir sind jedenfalls schon gespannt auf den Auftrag, den die OB Dieckmann dem Headhunter für die Auswahl der Nachfolge von Stadtdirektor Hübner mit auf den Weg geben wird, damit das Ergebnis ?Volker Kregel? auch garantiert bleibt.?

 

Äußerst aufschlussreich seien auch die Äußerungen von Fraktionschef Klein und Hauser zur Besetzung der übrigen Dezernatsposten. Die SPD besetzte ?ihren Erbhof Sozialdezernat? wie das schon seit Jahrzehnten der Fall sei. ?Eine  andere Vorgehensweise würde mir niemand abnehmen? hatte Klein dazu erklärt. ?Wo er Recht hat, hat er Recht!? meinte Frau Paß-Weingartz. ?Wenigstens in dieser Hinsicht macht er sich keine Illusionen mehr.??Offen? soll dagegen das Rennen um das Planungsdezernat sein.?Hier können zumindest dem ersten Anschein nach Leute mit CDU- oder SPD-Parteibuch zum Zuge kommen. Wir empfehlen potentiellen Kandidaten für alle Fälle die Doppelmitgliedschaft bei CDU und SPD?, sagte Paß-Weingartz.

 

Interessant finden die GRÜNEN auch dass die Großkoalitionäre ?sich offensichtlich nicht wirklich über den Weg trauen.??Bei der geplanten Abwahl von Frau Kretzschmar vertrauen sie ja nicht auf ihre eigene Mehrheit, sondern wollen sich für alle Fälle die FDP-Fraktion auf die Reservebank setzen?, so Frau Paß-Weingartz. ?Wir sind gespannt, wie die FDP mit der ihr zugedachten Rolle umgeht.?Ein ?Ämtchen?, so die GRÜNEN werde die Große Koalition für ihre Reservisten sicher noch finden. Schließlich gäbe es ja noch Bedarf für einen neuen Umweltdezernenten oder einen neuen Wirtschaftsförderer.Eine lange Zukunft sehen die GRÜNEN für die Große Koalition aber nicht.?Der Kitt der CDU und SPD in Bonn zusammenhält ist ja seit heute stadtbekannt. Er wird aber spätestens mit Jahresfrist seine Haltbarkeit verlieren, wenn im Zuge des Kommunalwahlkampfes die Nachfolge von Bärbel Dieckmann geklärt werden muss!?

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld