Praktikum in der Geschäftsstelle

Das Praktikum bei den Grünen bot mir einen tollen Einblick in die Berufswelt und der Kommunalpolitik in Bonn.Es war mein erstes Praktikum und ich habe es wirklich genossen. Der Alltag im Fraktionsbüro war schnell auch mein Alltag. Obwohl ich mir die Arbeit im Fraktionsbüro etwas anders vorgestellt habe, hat mich das Praktikum auf jeden Fall vorangebracht. Schließlich bekommt man im öffentlichen Leben nicht so viel von der Kommunalpolitik mit, sodass das für mich eine großartige Erfahrung war, weil ich im Büro viel mitbekommen habe und auch mal die Sicht eines Politikers erfahren durfte. Während meines zweiwöchigen Praktikums habe ich viele politische Themen mitbekommen wie beispielsweise die Onlinebürgerbeteiligung „Bonn packt´s an“. Von daher war der Zeitraum, in dem ich das Praktikum absolvierte (vom 7.2.11 bis zum 18.2.11), ideal, denn so einen Erfolg mit einer Onlinebürgerbeteiligung hatte noch keine andere Stadt zuvor und damit habe ich mich sehr beschäftigt, Bonn hat somit sogar europaweit Maßstäbe gesetzt. Da alle Mitarbeiter auf Teilzeit arbeiten, war eine gewisse Selbstständigkeit von mir verlangt, was aber für mich kein Problem war. Wer hierbei jedoch denkt, dass man hier sozusagen zum Politiker „geschult“ wird, liegt total falsch. In einem Fraktionsbüro sitzen nämlich sozusagen die „Arbeiter“ der Politiker, die ehrenamtlich sind und daher kein Geld verdienen.Ich kann jedem Schüler oder Student, der sich für Politik interessiert oder einfach Erfahrungen sammeln will, nur empfehlen, die Erwartungen an den Praktikant sind recht einfach (Selbstständigkeit, Interesse, Grundkenntnisse mit dem Computer etc.) und es hat mir persönlich viel Spaß gemacht und obendrein habe ich eine Menge gelernt.Ali Kamalizade

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld