Radverkehr muss optimiert werden – Verwaltungsspitze sollte Spielräume besser ausnutzen

Zu den gestern veröffentlichten Ergebnissen des ADFC-Klimatestes für Bonn erklären die für Fahrradverkehr zuständigen Mitglieder ihrer Ratsfraktionen Henriette Reinsberg (CDU), Andreas Falkowski (GRÜNE) und Frank Thomas (FDP):

 

„Das Ergebnis der Untersuchung zeigt, dass es in Bonn noch Optimierungsmöglichkeiten gibt. Mit dem Fahrradkonzept haben wir klare Zielvorgaben gesetzt und stellen für die Verbesserung der Infrastruktur und Attraktivitätssteigerung des Radverkehrs auch trotz der schlechten Haushaltslage erheblich Finanzmittel zur Verfügung. Langfristig wird dies zu Erfolgen und auch zu einer besseren Bewertung führen. Für uns ist und bleibt die Verbesserung der Radverkehrsstruktur und -bedingungen ein erklärtes Ziel.Die von der Politik bereits beauftragten Konzepte, z.B. zu Fahrradstraßen, Fahrradverleihsystemen oder Abstellanlagen/Bike&Ride-Systemen bilden dafür die Grundlage. Sie müssen aber auch von der Verwaltung umgesetzt werden, damit sie mittel- und langfristig eine Wirkung in der Zufriedenheit der Bürgerinnen und Bürger erzielen können. Beschlüsse zu Abstellanlagen aus dem Jahre 2013 wurden von Kämmerer und OB wiederholt blockiert, obwohl im Haushalt Mittel zur Verfügung standen.“

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld