Rechtsanspruch: Zu wenig Kita-Plätze in Bonn

Die grüne Sprecherin Dorothee Paß-Weingartz:? Wir weisen schon seit Jahren darauf hin, dass den wachsenden Kinderzahlen Rechnung getragen werden muss. Aber Verwaltung und OB beteuerten immer wieder, der Rechtsanspruch sei erfüllt Nun mehren sich die Klagen von Eltern, die auf der Suche nach einem Kita-Platz für ihr Kind sind.?Nach Auffassung der Grünen muss sofort gehandelt werden. Jedes Kind hat mit seinem 3. Geburtstag einen Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz ? und der darf auch mit dem Ausbau der Plätze für unter 3-jährigen nicht vernachlässigt werden.Hinweise auf fehlende Plätze gibt es schon lange, nicht umsonst boomen die privaten Anbieter von Betreuungsplätzen auch bei Kindern über 3 Jahren. Allerdings sind diese Plätze extrem teuer ? ab 600 Euro aufwärts pro Kind. Aus diesem Grund haben die Grünen auch für die kommende Sitzung des Ausschusses für Kinder, Jugend und Familie die längst überfällige Fortschreibung der Kindertagesstättenbedarfsplanung eingefordert. Denn die letzte Fortschreibung aus 2006 hat für 2008, 2009 und 2010 eine Unterdeckung an Kindergartenplätzen prognostiziert. Allerdings wurde schon hier ein Berechnungsmodell gewählt, das von ?Bruttoplätzen? ausgeht ? d.h., von potentiellen Überbelegungen von Kindergartengruppen. Die Kinderzahlen wurden dagegen nach dem ?Städtetagsmodell? berechnet, dies bedeutet, dass zum 1.1.06 es zwar 10.084 Kinder über 3 Jahre in Bonn gab, aber über diese Formel wurden daraus ?nur? 9.054 Kinder. Paß-Weingartz:? Die Umsetzung des Kinderbildungsgesetzes führt in Bonn dazu, dass es zwar mehr Plätze für 2-jährige Kinder gibt, dies aber zu Lasten der älteren Kinder geht. Und Plätze für Kinder unter 2 Jahren werden in diesem Jahr überhaupt nicht geschaffen. Deshalb halten wir die Fortschreibung des Kindertagesstättenbedarfsplanes für dringlich. Wir sollten wissen, wo welche Plätze fehlen um dann entsprechend darauf zu reagieren. Wenn Bonn kinderfreundliche Stadt werden will, sollten wir die Eltern mit ihren Betreuungsproblemen nicht im Regen stehen lassen.?

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld