Stadtbahnbeschleunigung: Koalition trug Verwaltung zum Erfolg

Gegen den Widerstand von Verwaltung und SWB, die trotz vorliegender Beschlusslage sich jahrelang nicht an das Thema „Beschleunigung der Stadtbahn“ ran trauten, machte die schwarz-grüne Ratskoalition Druck und beschloss einen Realversuch. Das Ergebnis bestätigt die Koalition und zeigt, dass eine Beschleunigung der Bonner Stadtbahnlinien mit geringen Mitteln möglich ist.Die schwarz-grüne Ratskoalition freut sich, dass ihr Beschluss aus dem Herbst 2011, die Beschleunigung der Stadtbahnen in Bonn zu untersuchen, nach 1,5 Jahren mit einem Test im Sommer auf dem Streckenabschnitt entlang der B9 erfolgreich war und nun noch weiter verbessert werden wird.Rolf Beu (verkehrspolitischer Sprecher und Ausschussvorsitzender, Bündnis 90/DIE GRÜNEN) und Wilfried Reischl (verkehrspolitischer Obmann, CDU):“Nachdem unser Beschluss seit Herbst 2011 nicht umgesetzt wurde, um die Stadtbahnen in Bonn zu beschleunigen und somit attraktiver zu gestalten, war der von uns in diesem Jahr beauftragte Realversuch entlang der B9 nun, wie von uns erwartet, erfolgreich. Die Stadtbahnen zwischen Bad Godesberg und Bonn konnten durch die Vorrangschaltung der Ampeln entlang der B9 zwischen Bad Godesberg und Bonn deutlich beschleunigt werden und weitere kleinere Maßnahmen an den Ampelschaltungen werden noch für zusätzliche Zeitersparnis für den ÖPNV sorgen. Da entlang der Godesberger Allee inzwischen kaum noch querende Verkehrsbeziehungen bestehen und der Autoverkehr über den neuen Trajektknoten völlig unabhängig von der Stadtbahn in alle Richtungen abfließen kann, gab es hier nach einer Eingewöhnungszeit kaum noch Behinderungen.Der positive Test bestätigt uns, dass die aus diesem Test zu erlangenden Praxiserfahrungen ein viel realistischeres Ergebnis als eine Simulation am Schreibtisch ergeben. Denn für eine solche Simulation hätten an dieser Stelle viel zu viele Daten gefehlt, die man erst mit mühsamen und kostenintensiven Verkehrserhebungen bekommen hätte. Doch zeigt uns dieser kurze „schmerzlose“ Realversuch auch, dass die Beschleunigung des ÖPNVs in Bonn schon viel früher und schneller hätte voranschreiten können. Diese fast 2 jährige Wartezeit zwischen Ratsbeschluss und Realversuch war erneut völlig unnötig. Denn wenn die Stadtbahnen mit ihren teilweise über hundert Fahrgästen nicht wegen einzelner querender PKW aufgehalten wird und warten muss, dann hat dies nicht nur einen betriebs-, sondern auch einen volkswirtschaftlichen Nutzen. Dies wollen wir stadtweit optimieren.Nach diesem positiven Ergebnis erwarten wir nun rasch die nächsten Maßnahmen für andere Stadtbahn- und Straßenbahnstrecken in Bonn, um auch diese zukünftig für die ÖPNV-Nutzerinnen und Nutzer attraktiver zu gestalten, z.B. bei der Linie 66 in Beuel und zwischen Bertha-von-Suttner-Platz und Stadthaus.“

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld