Stadtverwaltung verschläft Lösung für Radverkehr beim Weihnachtsmarkt

Mit dem Beschluss zur Anschaffung von Mobilen Fahrradabstellanlagen im Mai 2013 hatte die schwarz-grüne Stadtratskoalition speziell für den Weihnachtsmarkt in der Bonner Innenstadt vorsorgen wollen. Hierzu teilen Wilfried Reischl, verkehrspolitischer Obmann der CDU, und Hartwig Lohmeyer, planungspolitischer Sprecher von Bündnis 90/DIE GRÜNEN im Stadtrat, mit: „Mit den von uns im Mai beschlossenen Mobilen Fahrradständern wollten wir nicht nur dem akuten Engpass vor dem Hauptbahnhof begegnen, sondern dafür Sorge tragen, dass während des Weihnachtsmarkts in der Bonner Innenstadt Fahrräder abgestellt werden können.“ Aktuell baut die Bonner Stadtverwaltung in Vorbereitung auf den Weihnachtsmarkt die vorhandenen Fahrradständer in der Innenstadt ab, um Platz für die Buden und Stände zu schaffen. Mit den Mobilen Fahrradabstellanlagen hätte man jetzt dem Radverkehr in der Nähe des Weihnachtsmarkts gute Alternativen bieten können. Doch leider konnten sich die verschiedenen Ämter in der Bonner Stadtverwaltung innerhalb der letzten 6 Monate nicht über ihre Zuständigkeit einigen, wer die Anlagen bestellt, transportiert, lagert etc.. Reischl und Lohmeyer: „Die Stadtverwaltung hat hier eine sehr gute Lösung für den Radverkehr verschlafen und sich statt mit sinnvollen Maßnahmen nur mit verwaltungsinternen Diskussionen beschäftigt. Und Leidtragende dieses Ämter-Streits sind leider wieder mal die Bonner Bürgerinnen und Bürger.“

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld